Gericht hebt Strafe für Windkraftunternehmer Holt auf

(SöSö) Der frühere Windkraftunternehmer Hendrik Holt muss nun doch nicht ins Gefängnis. Das Landgericht Osnabrück hat nach Medienberichten ein Urteil des Amtsgerichts Meppen aufgehoben. Das hatte Holt im Oktober zu zweieinhalb Jahren Haft wegen Betrugs verurteilt. Dagegen war Holt in Berufung gegangen, das Landgericht entschied nun, dass die Anklageschrift der Staatsanwaltschaft nicht ausreiche. Dem Gericht fehlten Informationen zu den Tatvorwürfen. Die Staatsanwaltschaft hat gegen die Entscheidung Beschwerde eingelegt. Holt stand vor Gericht, weil er Geschäftspartner um rund 600.000 Euro betrogen haben soll.