Niedersachsen gegen härtere Corona-Maßnahmen

(SöSö) Vor dem nächsten Corona-Gipfel von Bund und Ländern hat sich die niedersächsische Landesregierung dafür ausgesprochen, den geltenden Lockdown zu verlängern. Härtere Maßnahmen lehne man aber ab, sagte Staatssekretär Mielke heute Morgen in Hannover. Generelle Ausgangssperren oder weiter verschärfte Kontaktbeschränkungen könnten die Akzeptanz der Maßnahmen in der Bevölkerung senken. Stattdessen fordere man u.a. eine verbindliche Regelung zum Homeoffice, so Mielke weiter. Morgen beraten Bund und Länder erneut über eine mögliche Verschärfung der aktuell geltenden Corona-Maßnahmen.