Belm: Wolfsexperten gehen von Einzeltier aus

(MO) Nach einem Unfall mit einer erst knapp zwei Jahre alten Wölfin in Belm (Landkreis Osnabrück)gehen Experten davon aus, dass das Tier allein in der Gegend unterwegs war. Der Wolfsbeauftragte der Landesregierung, Raoul Reding, sagte der Neuen Osnabrücker Zeitung, dass es nicht ungewöhnlich sei, dass so junge Tiere wie die Wölfin aus Belm relativ weit weg von bekannten Rudeln auftauchen. Ihm zufolge ist das nächste Rudel in Herzlake im Emsland. Dass sich ein Wolfsrudel in Osnabrück niederlässt, sei unwahrscheinlich, sagte Matthias Beckwermert von der Umweltschutzorganisation BUND der Zeitung. Dafür sei die Landschaft nicht geeignet. Die junge Wölfin war am Wochenende von einem Auto angefahren worden und starb kurz danach.