Streit um Partylärm eskaliert

(LT) Nach einem Streit um Partylärm hat das Amtsgericht Osnabrück eine Polizistin wegen gefährlicher Körperverletzung verurteilt. Ein Mann ist mit der Polizistin und ihrem Freund über nächtliche Ruhestörung in Streit geraten. Was genau dabei passierte, ist auch während des Prozesses nicht eindeutig geklärt worden. Das Gericht sah es aber als erwiesen an, dass die Polizistin dem Mann mehrfach schmerzhaft die Hoden gequetscht hatte. Ihr Freund soll ihn mehrfach mit der Faust geschlagen haben. Dafür wurden sie zu Bewährungsstrafen von 10 und 12 Monaten verurteilt. Laut der NOZ muss die Polizistin jetzt auch mit einem Disziplinarverfahren rechnen. Dadurch könnte sie ihre Anstellung verlieren.