Universität mit Forschungsprojekt zu Missbrauch im Bistum Osnabrück

(LT) Das Bistum Osnabrück hat die Universität Osnabrück mit einer Studie zu sexualisierter Gewalt im Bistum Osnabrück beauftragt. Das Forschungsprojekt unter dem Titel „Betroffene – Beschuldigte – Kirchenleitung: Sexualisierte Gewalt an Minderjährigen sowie schutz- und hilfsbedürftigen Erwachsenen im Bistum Osnabrück“ soll damit einen unabhängigen und wissenschaftlichen Beitrag zur Aufarbeitung leisten, erklärt Generalvikar Ulrich Beckwermert.

      2021-05-04 O-Ton Generalvikar Ulrich Beekwermert

Ausgangspunkt für die Aufarbeitung war die Monitoring-Gruppe des Bistums als zentrales Kontrollorgan zur Aufarbeitung von Missbrauchsfällen. Sie setzt sich aus externen Mitgliedern zusammen. Mitglied dabei ist auch Dr. Thomas Veen, der erklärt, warum das Forschungsprojekt notwendig ist.

      2021-05-04 Dr Thomas Veen Warum Studie wichtig ist

Das Bistum Osnabrück stellt der Universität Osnabrück für das Projekt 1,3 Millionen Euro zur Verfügung. Das Forschungsprojekt ist dann auf drei Jahre ausgelegt, nach einem Jahr soll es erste Zwischenergebnisse geben. Es startet voraussichtlich am 1. August.