Stadt Osnabrück im Greensill-Skandal größtenteils entlastet

(AA) Im Greensill-Skandal um 14 Millionen Euro verschwundene Steuergelder ist die Finanzverwaltung der Stadt Osnabrück größtenteils entlastet worden. Aus dem Gutenachten der Firma Rödl & Partner geht hervor, dass die Finanzverwaltung sich an geltende Vorschriften gehalten hat. Die Verantwortlichen hätten die Insolvenz der Bank nicht voraussehen und somit den millionenschweren Verlust nicht vermeiden können. Der Chef der Osnabrücker Finanzverwaltung Thomas Fillep dazu:

      2021-07-21 O-Ton Fillep Greensill

 

Die Stadt Osnabrück hatte Steuergelder bei der Bremer Greensill Bank angelegt. Seit März ist die Bank insolvent.

 

Symbolfoto: Geld

Copyright: pixabay.com / martaposemuckel