Seit gut einem Jahr ist Max Ciolek Mitglied des Betroffenenrates beim Unabhängigen Beauftragten der Bundesregierung für Fragen des sexuellen Kindesmissbrauchs (UBSKM). Als Jugendlicher war er selbst jahrelang Opfer sexualisierter Gewalt. In Osnabrück engagiert sich der Grafikdesigner unter anderem im Kulturbereich, setzt sich mittlerweile aber ehrenamtlich stark im Betroffenenrat ein.

Bei seinem bereits zweiten Besuch im Mittags-Talk mit OS-Radio 104,8 Moderator Sören Hage hat Max Ciolek auf sein erstes Jahr in seiner neuen Funktion zurückgeblickt. Außerdem ging es um eine von ihm gegründete Selbsthilfegruppe für von sexueller Gewalt betroffene Männer und den „Tatort Familie“ im Zusammenhang mit Missbrauchsfragen.

Was muss sich in der Gesellschaft ändern, wie können wir alle helfen sexuelle Übergriffe zu reduzieren, was bewegt Betroffene? Darüber hat Max Ciolek genauso berichtet  wie über eine Studie der Universität Osnabrück zum Missbrauch in der Kirche und eine hockkarätige Vortragsreihe rund um das Thema sexuelle Gewalt.

Außerdem erfahren Sie mehr zu seiner eigenen Lebensgeschichte und neu gefundenem Glück.

Hier geht’s zum Mitschnitt.