Booster-Impfungen auch unter sechs Monaten möglich

(PM) Bislang gilt für Auffrischungsimpfungen, die durch die mobilen Teams in Stadt und Landkreis Osnabrück sowie im Impfzentrum der Stadt vorgenommen werden, dass sie frühestens sechs Monate nach der Zweitimpfung stattfinden können. Nun hat das Land Niedersachsen mitgeteilt, dass dies künftig in Ausnahmefällen flexibler gehandhabt werden kann. So können Auffrischungsimpfungen auch schon vor Ablauf der Sechsmonatsfrist stattfinden. Die endgültige Entscheidung, ob jemand geimpft wird, liegt jedoch insbesondere in diesem Fall beim Impfarzt oder der Impfärztin.

 

Die Ständige Impfkommission (STIKO) empfiehlt: „Eine Verkürzung des Impfabstandes auf fünf Monate kann im Einzelfall oder wenn genügend Kapazitäten vorhanden sind erwogen werden.“ Das Vorziehen vor das Ende der Sechs-Monats-Frist muss also die Ausnahme bleiben. Sowohl die STIKO, als auch der Gesundheitsdienst für Landkreis und Stadt Osnabrück empfehlen für eine optimale Wirkung, die Zeitspanne von sechs Monaten zwischen der Zweit- und der Auffrischungsimpfung nicht zu unterschreiten.

Symbolbild © pixabay.com / Gerhard G.