Seebrücke Osnabrück will „grünes Licht“ für Flüchtlinge

(MO) 80 Menschen haben am Donnerstag auf dem Marktplatz in Osnabrück protestiert, um mit einer Lichteraktion gegen die Missachtung der Menschenrechte an der belarussisch-polnischen Grenze aufmerksam zu machen. Mit grünen Lichtern forderten u.a. Mitglieder*innen der Aktion Seebrücke Osnabrück und von Exil e.V. symbolisch „grünes Licht“, um gestrandete Flüchtlinge aufzunehmen. Die Seebrücke fordert in diesen Tagen mit bundesweiten Aktionen von der neuen Bundesregierung, dass eine direkte Aufnahme der Menschen von der polnisch-belarussischen Grenze in Deutschland möglich wird. Die Aktion wurde von einem Vorbild aus Polen inspiriert. Dort stellen Menschen in der Grenzregion grüne Lichter in die Fenster, um zu zeigen, dass Flüchtlinge Hilfe erhalten können.