Arbeitslosengeldempfänger aus Osnabrück muss 4800 Euro zurückzahlen

Ein Arbeitslosengeldempfänger aus Osnabrück muss eine hohe Strafe zahlen. Dazu verurteilte ihn jetzt das Amtsgericht Osnabrück. Der Mann soll Leistungen nach dem Sozialgesetzbuch bezogen haben. Gleichzeitig hatte 46-Jährige eine sozialversicherungspflichtige Beschäftigung, zeigte die aber nicht an. Dadurch erhielt er über 4000 Euro Arbeitslosengeld I zu viel. Das Geld muss er jetzt zurückzahlen. Oben drauf kommt eine Geldstrafe. Insgesamt 4800 Euro.