Digitalisierung verändert Joblandschaft in der Region

Die Digitalisierung schafft in der Region Osnabrück neue Arbeitsplätze, gefährdet aber auch andere. Zu diesem Schluss kommt die Industrie- und Handelskammer Osnabrück – Emsland – Grafschaft Bentheim. Am stärksten betroffen seien das Gastgewerbe und die Finanzwirtschaft, hier könnten besonders viele Arbeitsplätze verloren gehen. Dafür könnten im Baugewerbe und in der Industrie besonders viele zusätzliche Stellen entstehen. Die IHK geht davon aus, dass die Digitalisierung die Wirtschaftsleistung in der Region deutlich steigern werde.

Veranstalter OMT verteidigt Konzept der Maiwoche

Die Osnabrücker Marketing und Tourismus Gesellschaft (OMT) verteidigt das Konzept der Maiwoche. Damit reagiert der Veranstalter auf die Kritik einzelner Ständebetreiber, die der Maiwoche ein fehlendes Profil und zu geringe Anziehungskraft vorwerfen. Petra Rosenbach, Leiterin der OMT, sagte gegenüber OS-Radio

      Nachrichten Ton Rosenbach Maiwochenfazit

Außerdem weist Rosenbach darauf hin, dass die Maiwoche immer noch den europäischen Gedanken vertrete, das mache sie zu etwas besonderem. Die Maiwoche war gestern zu Ende gegangen, laut Rosenbach kamen in den zwölf Tagen über 800.000 Besucher in die Osnabrücker Innenstadt.

Frans Blok wieder Geschäftsführer am Klinikum Osnabrück

Das Klinikum Osnabrück bekommt einen neuen Geschäftsführer. Wie die Neue Osnabrücker Zeitung berichtet, ersetzt Frans Blok zum 1. Juni Alexander Lottis. Blok ist auf dem Posten kein Unbekannter: Von 2013 bis Juni 2017 war er bereits als Geschäftsführer am Klinikum tätig. Er übernimmt den Posten übergangsweise, bis Ende des Jahres. Dann wolle man einen neuen Geschäftsführer präsentieren, so der Aufsichtsratsvorsitzende des Klinikums, Fritz Brickwedde.

Unbekannte sprengen Geldautomaten in Halle und fliehen Richtung Osnabrück

Unbekannte haben gestern Morgen in Halle/Westfalen einen Geldautomaten gesprengt. Nach Polizeiangaben haben Zeugen mehrere maskierte Männer dabei beobachtet, wie sie anschließend aus einer Bank in der Haller Innenstadt kamen und in ein Auto stiegen. Das hatte ein Osnabrücker Kennenzeichen und war auf der B 68 in Richtung Osnabrück davongefahren. Wie viel Geld die Täter erbeuteten, ist noch unklar.

Maiwoche endet mit Besucherrekord – Ständebetreiber äußern Kritik

Die Maiwoche in Osnabrück ist mit einem Besucherrekord zu Ende gegangen. Das berichtet die Neue Osnabrücker Zeitung und beruft sich dabei auf Zahlen der Osnabrücker Marketing und Tourismus Gesellschaft. Die habe während der Maiwoche rund 850.000 Passanten in der Osnabrücker Innenstadt gezählt, so viele wie nie zuvor. Das liege zum einen am guten Wetter und zum anderen daran, dass die Maiwoche mit zwölf Tagen länger war als sonst. Besonders gut besucht waren die Frei- und Samstage. Zwei Ständebetreiber äußerten allerdings Kritik am Konzept der Maiwoche: Gegenüber der Zeitung bezeichnete Frederik Heede, bisher Betreiber des Maidorfs, die Standgebühren als zu hoch. Außerdem beklagte er sich darüber, dass die Maiwoche kein Profil habe. Christoph Sierp, der Betreiber des Europadorfs zwischen Theater und Nikolaiort, meint, der Maiwoche fehlten große überregional bekannte Bands, die mehr Anziehungskraft hätten.

Neue Wohnungen in Osnabrück geplant

In Osnabrück sollen demnächst 42 neue Wohnungen entstehen. Dabei geht es um fünf Bebauungspläne, die die Stadt jetzt umsetzen will. Gebaut werden sollen sowohl kleinere Wohnungen als auch Einfamilienhäuser. Betroffen sind die Stadtteile Haste, Nahne, Sonnenhügel und Wüste. Die entsprechenden Bebauungspläne dafür liegen aktuell im Dominikanerkloster aus und können von allen interessierten Bürgern eingesehen werden.

Auto brennt auf Feuerwehrparkplatz in Fürstenau

In Fürstenau hat am Wochenende ein Auto gebrannt. Das stand auf dem Parkplatz der Feuerwehr. Ein Anwohner hatte das Feuer laut Polizei in der Nacht zum Sonntag bemerkt. Die Feuerwehr konnte den Brand löschen, das Auto erlitt aber Totalschaden. Die Polizei nahm noch in der Nacht Ermittlungen auf, sie geht von Brandstiftung aus.

Auftakt zum Deutschen Mühlentag in Lechtingen

Im Wallenhorster Ortsteil Lechtingen ist gestern der 25. Deutsche Mühlentag offiziell eröffnet worden. Vor über 30 Jahren war dort die Idee eines Mühlentages entstanden. Zahlreiche Redner dankten dem Lechtinger Mühlenverein dafür, darunter die niedersächsische Justizministerin Barbara Havlitza und Osnabrücks Landrat Michael Lübbersmann. Über 1000 Mühlen nahmen deutschlandweit am Mühlentag teil.

Betrunkener verursacht Autounfall in Bohmte

Ein betrunkener Mann hat am Samstag in Bohmte einen schweren Autounfall verursacht. In einer Kurve geriet der 38-Jährige in den Gegenverkehr und prallte mit einem anderen Auto zusammen. Der Fahrer dieses Autos wurde schwer verletzt, der Unfallverursacher erlitt leichte Verletzungen. Beide kamen in ein Krankenhaus. Der 38-Jährige musste eine Blutprobe abgeben, seinen Führerschein zog die Polizei ein.

Bahnunterführung in Vehrte eröffnet

Die Gemeinde Belm und die Deutsche Bahn haben die neue Bahnunterführung in Vehrte für den Verkehr freigegeben. Damit können Autofahrer ab jetzt unter der Bahnstrecke hindurch über die Lechtinger Straße (L109) fahren. Bisher mussten sie häufig am Bahnübergang warten. Dass der jetzt weggefallen ist, sei auch für weitere Projekte wichtig, sagt Dennis Schmitz von der Deutschen Bahn

      

Der Bau der Bahnunterführung in Vehrte hat rund 15,5 Millionen Euro gekostet.