Beiträge

Über 2.000 Unterschriften für Untertunnelung der Atterstraße

Über 2.000 Menschen fordern, dass der Bahnübergang an der Atterstraße in Osnabrück-Eversburg verschwindet. Dazu übergab der Bürgerverein Eversburg vor kurzem eine Unterschriftenliste an Osnabrücks Stadtbaurat Frank Otte. Der Bahnübergang koste viele Menschen täglich Zeit, weil sie dort im Stau stehen, so der Verein, der fordert deswegen eine Bahnunterführung mit einem Tunnel. Unterstützung bekommt der Verein von der UWG/Piraten-Gruppe im Stadtrat. Die Untertunnelung der Atterstraße müsse nicht nur geplant werden, sondern auch losgehen, heißt es in einer Mitteilung der Gruppe.

NordWestBahn muss Notbremsung einleiten

(PM) Bahnübergang Neusüdender Straße; Ein Baggerfahrer hat am frühen Dienstagnachmittag für eine Schnellbremsung einer NordWestBahn (NWB) auf der Fahrt von Wilhelmshaven nach Oldenburg unmittelbar vor einem Bahnübergang (BÜ) in der Gemeinde Rastede (LK

Ammerland) gesorgt. Laut den bisherigen Ermittlungen arbeitete ein 57-Jähriger gegen 13:30 Uhr mit seiner Arbeitsmaschine (Bagger) – entgegen den Sicherheitsvorschriften – direkt auf dem Bahnübergang.

Nachdem sich dann die Schranken des BÜ wegen der herannahenden NWB senkten, konnte der Baggerfahrer die Bahnanlagen mit seinem Fahrzeug nicht mehr rechtzeitig verlassen. Der aufmerksame Triebfahrzeugführer der NWB leitete unmittelbar nach Erkennen der Gefahr eine sogenannte Schnellbremsung ein. Der Mitarbeiter der NWB konnte daraufhin mit seinem Zug noch rechtzeitig vor dem auf dem BÜ befindlichen Bagger halten. Wegen des Vorfalls wurde laut aktuellem Kenntnisstand niemand verletzt. Die NWB konnte später die Fahrt fortsetzen. Am dortigen Bahnübergang finden zurzeit entsprechende Sanierungsarbeiten statt.

Die Bundespolizei in Oldenburg hat Ermittlungen wegen eines möglichen “Gefährlichen Eingriffs in den Bahnverkehr” eingeleitet.

Sachdienliche Hinweise bitte unter 0441 – 218 38 – 0.

Beinahe-Crash zwischen Transporter und Zug bei Quakenbrück

Mit einem blauen Auge davon gekommen ist an einem Bahnübergang bei Quakenbrück der Fahrer eines Kleintransporters. Der Mann wollte nahe der B68 über Gleise der Bahnstrecke Osnabrück-Cloppenburg fahren. Weil er eigenen Angaben zufolge in die tiefstehende Sonne blickte, übersah er das rote Warnlicht am Bahnübergang, fuhr darüber und durchbrach dabei eine Halbschranke. Der Fahrer eines heranfahrenden Zuges der Nordwestbahn bekam das mit und leitet eine Schnellbremsung ein. Als der Zug hinter dem Bahnübergang zum Stehen kam, stand der Transporter ebenfalls schon hinter dem Übergang.

Mann mit Rollator verursacht Zugvollbremsung

Ein Mann mit Gehhilfe hat am Samstag in Bissendorf für Zugverspätungen bei der Westfalenbahn gesorgt. Der Mann überquerte mit seinem Rollator einen Bahnübergang, der geschlossen war. Der Lokführer der Bahn sah ihn rechtzeitig und machte eine Vollbremsung. Verletzt wurde niemand, auch nicht unter den etwa 80 Zugreisenden. Weil aber eine Leitung beschädigt war, musste der Zug abgeschleppt werden, was zu Verzögerungen im Zugbetrieb führte. Die Polizei sucht jetzt nach dem Mann mit dem Rollator, der den Unfall verursachte. Er war nach dem Zwischenfall verschwunden.

Zwei Tote bei Unfällen an Bahnübergängen im Landkreis Osnabrück

Bei Unfällen an Bahnübergängen im Landkreis Osnabrück hat es Am Sonntag zwei Tote gegeben, außerdem verletzten sich zwei Menschen schwer. In Bramsche-Rieste ist ein Autofahrer tödlich verunglückt, der mit seinem Wagen über einen unbeschrankten Bahnübergang fuhr. Dabei stieß er und dabei mit einem Zug der Nordwestbahn zusammen, den er offenbar übersehen hatte. Seine Beifahrerin verletzte sich schwer. In Dissen starb ein Rollerfahrer, der aut Polizei gnorierte, dass die Schranken an einem Bahnübergang geschlossen waren. Auch er kollidierte mit einem Zug der Nordwestbahn. In Badbergen wurde ein Motorradfahrer schwer verletzt, der ebenfalls einen Zusammenstoß mit einem Zug der Nordwestbahn hatte. An dem Bahnübergang, an dem das passierte, war die Bankschranke durchbrochen. Der Grund dafür ist noch unbekannt.

Mehrkosten für Belm wegen Asbest an Bahnübergang

Die Gemeinde Belm muss 250.000 Euro Mehrkosten für Bauarbeiten an einem Bahnübergang im Ortsteil Vehrte einplanen. Das hat Bürgermeister Viktor Hermeler laut der Neuen Osnabrücker Zeitung in der jüngsten Ratssitzung mitgeteilt. Die Summe ist ein Drittel der Gesamtsumme von insgesamt 750.000 Euro. Den Rest übernehmen zu gleichen Teilen der Bund und die Bahn. Die Mehrkosten waren entstanden, weil 4.300 Tonnen Asbestbelasteter Boden abgetragen werden mussten.

Bahnübergang Landwehrstraße in Osnabrück für sieben Wochen gesperrt

(PM) Ab Montag, 6. März, wird die Landwehrstraße auf Höhe des Bahnübergangs für sieben Wochen voll gesperrt. Grund für die Vollsperrung sind die laufenden Ersterschließungsarbeiten für das künftige Landwehrviertel. Ab Samstag, 22. April, ist die Landwehrstraße wieder durchgängig befahrbar.

Ursprünglich sollte der Bereich bereits Anfang Februar für eine Woche voll gesperrt werden. Die frostigen Temperaturen machten den geplanten Kanalanschlussarbeiten allerdings einen Strich durch die Rechnung. Der Zeitraum der jetzigen Sperrung umfasst sieben Wochen, da zusätzlich auch Arbeiten zur Neuverlegung von Versorgungsleitungen durchgeführt werden. Betroffen von der Vollsperrung ist der Bereich zwischen der Einfahrt in die Sofie-Hammer-Straße und dem Bahnübergang. Eine großräumige Umleitung ist ausgeschildert. Für Anlieger ist die Einfahrt in die Landwehrstraße von der Atterstraße bzw. Wersener Landstraße frei. Die Zufahrt in das Wohngebiet Sofie-Hammer-Straße ist in den sieben Wochen ausschließlich über die Pastor-Goudefroy-Straße möglich. Die Busse der Linie N1 sowie die Einsatzwagen fahren in beide Richtungen eine Umleitung von der Atterstraße über die Schwenkestraße weiter zur Wersener Landstraße.

Die Ersterschließungsarbeiten für das neue Landwehrviertel haben Anfang Februar im nordöstlichen Bereich des ehemaligen Kasernengeländes begonnen. In den kommenden Monaten werden auf dem 37 Hektar großen Gelände an der Schnittstelle zwischen Atter und Eversburg Kanäle, Versorgungsleitungen sowie Baustraßen in insgesamt neun Bauabschnitten verlegt. Anfang 2019 soll die Ersterschließung komplett abgeschlossen sein.

Bahnstrecke Osnabrück-Wilhemshaven wieder frei

Nach dem schweren Bahnunfall in der Nähe von Cloppenburg ist die Strecke von Osnabrück-Wilhelmshaven wieder frei. Wie die Nordwestbahn (NWB)auf ihrer Internetseite mitgeteilt hat, fahren die Züge seit der Nacht wieder. Die Landespolizei hat die Ermittlungen zur Unfallursache übernommen, bislang aber noch keine Erkenntnisse darüber. Bei dem Unfall am Donnerstagmorgen hatte ein Regionalexpress der NWB einen Lastwagen gerammt, der bei Emstek auf einen Bahnübergang gefahren war. Laut einer Sprecherin der Nordwestbahn habe der Fahrer des Lastwagens offenbar eine Lichtzeichenanlage übersehen – möglichweise habe er auch unterschätzt, wie nah der Zug dem Bahnübergang gewesen sei. Der Lastwagenfahrer verletzte sich bei dem Unfall schwer, aber nicht lebensgefährlich. Im Zug waren 24 Menschen – von ihnen verletzte sich keiner.

Regionalbahn kracht in LKW

In der Nähe von Cloppenburg hat es einen schweren Bahnunfall mit einem schwer Verletzten gegeben. Ein Regionalexpress der Nordwestbahn krachte am Donnerstagmorgen in einen Lastwagen, der bei Emstek auf einem Bahnübergang stand. Der Zug kam von Osnabrück und war auf dem Weg nach Wilhelmshaven. Laut einer Sprecherin der Bahn stand der Lastwagen auf einem Bahnübergang, der keine Schranken hat, sondern ein Andreaskreuz und eine Lichtzeichenanlage – die habe der Fahrer des Lastwagens möglicherweise übersehen oder er habe unterschätzt, wie nah der Zug dem Übergang schon war. Der Zugführer der Regionalbahn habe noch eine Schnellbremsung eingeleitet, konnte aber bei einem Tempo von mehr als 100 km/h den Zusammenstoß nicht mehr verhindern. Der schwer verletzte Lastwagenfahrer kam mit einem Rettungshubschrauber ins Krankenhaus. Die Bahnstrecke ist zwischen Ahlhorn und Cloppenburg vorerst gesperrt. Wie lange die Sperrung dauert, ist unklar. Zwischen Osnabrück und Cloppenburg sowie zwischen Ahlhorn und Wilhelmshaven fahren die Züge planmäßig.(Stand: 12.30Uhr)