Beiträge

Mehr als 20 Glätte-Unfälle in der Region

Wegen glatter Straßen ist es heute Morgen in der Region zu mehr als 20 Unfällen gekommen. Dabei wurden Menschen verletzt,  ein Mann schwer. Er kam im Wallenhorster Ortsteil Hollage von der Straße ab und prallte gegen eine Hauswand. Rettungskräfte brachten ihn ins Krankenhaus. In Ostercappeln überschlug sich ein Auto wegen der Glätte und landete in einem Graben, der Fahrer wurde dabei leicht verletzt. Auch in Belm ist bei einem Unfall ein Auto in einen Graben gerutscht.

Belmer Feuerwehr rettet Pferd

Zu einem nicht grade alltäglichen Rettungseinsatz musste gestern die Feuerwehr Belm ausrücken. Im Belmer Ortsteil Icker war ein Pferd im Boden seines Stalls eingebrochen. Eine Tierärztin konnte das Tier betäuben. Die Feuerwehrleute zogen es dann mithilfe eines Radlagers nach oben. Das Pferd wurde bei dem Vorfall offenbar nur leicht verletzt.

 

Unbekannte legen Betonplatten auf Gleise

Unbekannte Täter haben am Wochenende zwei Betonplatten auf die Gleise zwischen Osnabrück und Belm gelegt. Das hat die Polizei mitgeteilt. Die Betonplatten wurden von einem Zug überfahren und in zwei Teile gespalten. Beschädigungen an den Gleisen konnten nicht festgestellt werden. Die Polizei hat strafrechtliche Ermittlungen eingeleitet.

Ermittlungen gegen Ex-Schatzmeister der AfD aus Belm eingestellt

Die Staatsanwaltschaft Osnabrück hat Ermittlungen gegen das frühere AfD-Vorstandsmitglied Bodo Suhren aus Belm eingestellt. Es gebe keine konkreten Hinweise auf strafrechtlich relevantes Handeln, sagte ein Sprecher der Staatsanwalt. Insbesondere konnten keine E-Mails mit geheimen Informationen aus dienstlichen Berichten gefunden werden, hieß es. Suhren ist Beamter der Polizeidirektion Osnabrück – ihm war vorgeworfen worden, er habe Dienstgeheimnisse an seine Partei weitergegen. Bodo Suhren war als Schatzmeister Mitglied des Vorstandes der Bundes-AfD.

Zwei tote Fußgänger nach Unfällen im Raum Osnabrück

Nach Unfällen im Raum Osnabrück sind am Wochenende zwei Fußgänger ihren Verletzungen erlegen. Eine 87jährige Frau ist einen Tag nach einem Unfall in Belm im Krankenhaus an ihren schweren Verletzungen gestorben. Sie war am Freitag von einem Auto erfasst worden, als sie die Bremer Straße in Belm überqueren wollte. In Hilter wurde am Freitagabend ein Mann von einem Bulli erfasst, als er an der Münsterstraße entlangging. Der Mann erlag seinen schweren Verletzungen wenige Stunden später ebenfalls im Krankenhaus.

87-Jährige bei Unfall in Belm lebensgefährlich verletzt

Bei einem Autounfall in Belm ist heute Morgen (8.12.) eine 87-jährige Frau lebensgefährlich verletzt worden. Als sie die Bremer Straße überqueren wollte, übersah sie ein Auto. Das erfasste die Seniorin, die dadurch schwer verletzt wurde. Rettungskräfte brachten sie ins Krankenhaus. Die Bremer Straße musste nach dem Unfall vorübergehend gesperrt werden.

Möglicherweise Schüsse auf Zug zwischen Ostercappeln und Belm

Am vergangenen Dienstagabend (5.12.) ist in einem IC zwischen Ostercappeln und Belm eine Scheibe zerbrochen. Die Polizei ermittelt jetzt, weil auf den Zug möglicherweise geschossen wurde. Der IC war auf dem Weg von Bremen nach Osnabrück, als es einen lauten Knall gab und die Scheibe zersplitterte. Im Hauptbahnhof Osnabrück wurde der betroffene Waggon abgestellt. Die Polizei untersucht ihn jetzt auf Spuren. Verletzt wurde bei dem Vorfall niemand.

Zeugin verfolgt Ladendiebe von Belm bis Bohmte

Eine couragierte Zeugin hat dafür gesorgt, dass die Polizei drei Ladendiebe schnappen konnte.  Vergangenen Donnerstag (30.11.) beobachte sie die drei Männer bei einem Diebstahl in Belm. Daraufhin verfolgte sie die Diebe und informierte die Polizei. Die konnte die Männer in Bohmte stellen und festnehmen. Im Auto der Diebe fanden die Beamten mehrere Zigarettenschachteln und Rasierklingen. Sie sollen in mehreren Geschäften gestohlen haben. Einer der Männer sitzt deswegen jetzt in Untersuchungshaft.

Laserpointer blendet Lokführer

Unbekannte haben zwischen Belm und Osnabrück einen Lokführer mit einem Laserpointer geblendet. Der Mann war Lokführer eines Intercitys, der gestern Abend aus Bremen kam und fast am Osnabrücker Hauptbahnhof angekommen war. Am Stadtrand von Osnabrück traf ihn der Laserstrahl. Laut Polizei verspürte einen kurzen Schmerz in den Augen und riss deswegen seine Hände vor das Gesicht. Seine Sehfähigkeit sei kurz beeinträchtigt gewesen, er konnte seine Fahrt aber fortsetzen und blieb unverletzt. Eine Aktion wie diese kann eine Anklage wegen Gefährlicher Körperverletzung und Gefährlichen Eingriffs in den Bahnverkehr zur Folge haben. Außerdem können die Augen schlimmstenfalls dauerhaft geschädigt werden.

Belm: Feuerwehr rückt wegen qualmendem Förderband bei AVO-Werk aus

Ein offenbar heiß gelaufenes Förderband hat am Morgen in Belm für einen größeren Feuerwehreinsatz gesorgt. Das Förderband in einem Gebäude der Lebensmittelfirma AVO hatte aus noch ungeklärter Ursache gequalmt und Alarm ausgelöst. Ein offenes Feuer habe es nicht gegeben, so ein Polizeisprecher. Auch sei nicht sofort klar gewesen, woher der Qualm kam. Weil die Feuerwehr schon kurz nach dem Alarm auf dem Betriebsgelände war, konnte sie das Gebäude schnell räumen. Verletzt hat sich niemand – das Gebäude, in dem das Förderband steht, blieb unbeschadet. In den Belmer AVO-Werken arbeiten mehr als 600 Menschen.