Beiträge

Landgericht Osnabrück verurteilt Mann wegen Mordes

Das Landgericht Osnabrück hat einen 23-Jährigen wegen Mordes zu einer Freiheitsstrafe von elf Jahren verurteilt.  Der Bramscher soll seine ehemalige Freundin im Sommer vergangenen Jahres zuerst ermordet und anschließend die gemeinsame Wohnung in Brand gesetzt haben. Da der Mann unter anderem an einer psychischen Erkrankung leidet, sei es laut Gutachtern möglich, dass er ohne Behandlung nach seiner Haft ähnliche Taten begeht. Aus dem Grund ordnete das Landgericht Osnabrück zudem eine Unterbringung in einer psychiatrischen Klinik an.

Frau bei Unfall auf B218 lebensgefährlich verletzt

Bei einem Unfall auf der B218 in Ostercappeln hat sich eine Autofahrerin lebensgefährliche Verletzungen zugezogen. Die Frau war im Ortsteil Schwagstorf unterwegs, wo sie von der Fahrbahn abkam und gegen einen Baum prallte. Rettungskräfte mussten sie aus ihrem Auto befreien. Weil der Wagen extrem stark beschädigt war, dauerte das eine gute halbe Stunde. Wegen des Unfalls und der Rettungsarbeiten war die B218 zwischen Ostercappeln und Bramsche für mehr als zwei Stunden gesperrt.

Auszeichnung für Varusschlacht-Museum

Das Varusschlacht-Museum in Kalkriese ist mit dem Qualitätssiegel „Reisen für alle“ ausgezeichnet worden. „Reisen für alle“ ist eine bundesweit gültige Kennzeichnung im Bereich der Barrierefreiheit. Das „Reisen für alle“-Logo soll Transparenz für Reisende schaffen und auf die Barrierefreiheit der Einrichtung hinweisen. Initiiert wurde die Auszeichnung vom niedersächsischen Wirtschaftsministerium. Mehr als 260 Betriebe in Niedersachsen wurden bereits mit dem Qualitätssiegel „Reisen für alle“ ausgezeichnet. Das Zertifikat hat eine Gültigkeit von drei Jahren.

Tödlicher Unfall in Bramsche

Gestern Morgen ist es in Bramsche zu einem tödlichen Unfall gekommen. Ein Mann kam aus bislang ungeklärter Ursache mit seinem Auto nach links von der Fahrbahn ab und prallte frontal gegen einen Baum. Dabei wurde er in seinem Wagen eingeklemmt. Zeugen wurden auf die Unfallstelle aufmerksam und alarmierten die Polizei sowie einen Notarzt. Der 75-Jährige Mann verstarb noch an der Unfallstelle.

Autofahrer prallt gegen Baum – 33000 Euro Schaden

In Bramsche wurde ein 25-Jähriger Autofahrer bei einem Verkehrsunfall schwer verletzt. Laut der Polizei war er gerade auf der Ueffelner Straße unterwegs. Plötzlich kam er aus ungeklärten Gründen nach links von der Fahrbahn ab und prallte gegen einen Baum. Dabei wurde er schwer verletzt. Der Sachschaden an seinem Auto wird auf 33.000 Euro geschätzt.

Schwerer Verkehrsunfall bei Bramsche

Die zwei Personen, die bei einem Verkehrsunfall an Bramsche am Karfreitag schwer verletzt wurden, befinden sich nicht mehr in Lebensgefahr. Das teilte die Polizei am Montag mit. Am Karfreitag war es bei einem Überholvorgang auf der Alfhausener Straße zu einem Zusammenstoß zwischen mehreren Autos gekommen. Eine 45-Jährige und ihr 29-Jähriger Beifahrer erlitten dabei lebensgefährliche Verletzungen. Zwei der drei beteiligten Autos erlitten einen Totalschaden.

Keine neuer Verdacht auf Rinderseuche

Im Landkreis Osnabrück gibt es Hoffnung, dass die Rinderseuche sich nicht weiter ausgebreitet hat. Es seien keine weiteren Höfe betroffen, sagte ein Sprecher. Die Sperrbezirke um die betroffenen Betriebe in Ostercappeln und Bramsche bleiben aber bestehen. Bislang sei auch nicht klar, wie der Virus auf den Hof in Bramsche gekommen ist. Er war der erste Hof, auf dem die Rinderseuche nachgewiesen worden war.

Warnstreiks heute in Bramsche

Seit heute Morgen (02.02.) 6 Uhr streiken Mitarbeiter der Firmen Essex und Nexans in Bramsche. Hintergrund sind bundesweite Warnstreiks der IG Metall.  Die Gewerkschaft fordert für die Arbeitnehmer mehr Lohn. Außerdem sollen Arbeitnehmer die Möglichkeit bekommen, bei Bedarf ihre Arbeitszeit zu verkürzen. Die Arbeitgeberseite lehnt die Forderungen ab. Bereits gestern streikten rund 2.000 Mitarbeiter des Osnabrücker VW-Werks. In Bramsche soll es im Laufe des Vormittags eine Kundgebung der IG Metall geben.

Arbeitgeber kritisieren Warnstreiks

Die Arbeitgeber haben die Warnstreiks der Metallbranche in der Region kritisiert. Der Verband NiedersachsenMetall bezeichnete das Verhalten der Gewerkschaft IG Metall als verantwortungslos. Die hatte zu 24-Stunden-Warnstreiks aufgerufen, u.a. bei VW in Osnabrück. Das Verhalten der Gewerkschaft sei nicht zielführend, sagte Wolf van Lengerich, der Verhandlungsführer der Arbeitgeber. Die IG Metall müsse sich wegen der Streiks darauf einstellen, Schadensersatzforderungen zu bekommen. In der Region Osnabrück sind heute die Mitarbeiter von VW zum Streik aufgerufen, außerdem morgen zwei Firmen in Bramsche.

IG Metall ruft zu Warnstreiks in der Region auf

Die Gewerkschaft IG Metall hat zu Warnstreiks in der Region aufgerufen. Ab morgen früh 6 Uhr sollen die Mitarbeiter des VW-Werks Osnabrück ihre Arbeit für 24 Stunden niederlegen. Ab Freitag sind dann die Angestellten der Firmen Essex und Nexans in Bramsche zum Streiken aufgerufen. Die IG Metall fordert für die Arbeitnehmer mehr Lohn sowie eine Verringerung der Arbeitszeit. Die Arbeitgeber lehnen das ab.