Beiträge

6541

X-Mas Truck der Til Schweiger Foundation stoppte in Osnabrück

Der Countdown bis Heiligabend läuft. Schon jetzt durften sich Kinder in der Landesaufnahmebehörde Osnabrück über eine kleine Bescherung freuen, denn am Mittwoch (05.12.) stoppte dort der X-Mas Truck der Til Schweiger Foundation und es wurden reichlich Geschenke verteilt. OS-Radio Reporter Marvin Glasmeyer war mit dabei:

      
man-1002633_960_720

Familiennachzug – Auch in Osnabrück nur wenige Anträge

Seit August diesen Jahres gilt eine Quotenregelung bei der ”Nachzugsregelung für Flüchtlinge”. Exakt 1.000 Familienangehörige dürfen pro Monat nach Deutschland nachkommen. Bislang haben das aber bundesweit nur rund 200 Personen wahrgenommen. NOZ-Redakteurin Sandra Dorn mit den Zahlen für Stadt und Landkreis Osnabrück:

      2018-10-17 NOZ Thema Familiennachwuchs
Bildunterschrift Große Freude bei der symbolischen Spendenübergabe (vlnr): Johannes Andrews, Karin Jabs-Kiesler, Hubert Reise und Hinrich Haake. Foto: Ralf Baalmann/Diakonie Osnabrück

Diakoniestiftung überreicht Gipfelsturm-Erlös: 10.000 Euro für das Café Mandela

Der Benefizlauf der Diakoniestiftung vom Marktplatz zum Piesberg hat in seiner siebten Auflage einen Spendenerlös von 10.000 Euro eingebracht. In diesem Jahr kommen die Sponsoren- und Spendenmittel dem Cafe Mandela, einem Projekt der Migrationsarbeit des Diakonischen Werkes in Stadt und Landkreis Osnabrück, zugute.

Das Café Mandela lädt im Rosenplatz-Quartier zu Begegnung, Beratung und Austausch ein. Im Rahmen eines Pilotprojektes konnte hier ein Treffpunkt geschaffen werden, der geflüchtete Menschen und Einheimische zusammenbringt. Die hauptamtlichen Mitarbeiter der Diakonie bieten für Flüchtlinge Beratung und Unterstützung in allen lebenspraktischen Belangen an – einschließlich einer rechtlichen Auskunft in migrations- und sozialrechtlichen Fragen. Unterstützt werden sie dabei von ehrenamtlichen Helfern, die tatkräftig mit anpacken und auf die geflüchteten Menschen zugehen.

„Das Geld hilft uns sehr, diesen Begegnungsraum zu gestalten  – ohne Spenden könnten wir viele  unserer Angebote nicht finanzieren“, freute sich Einrichtungsleiter Hubert Reise bei der symbolischen Scheckübergabe durch  Karin Jabs-Kiesler als Vorsitzende der Diakoniestiftung, Geschäftsführer Johannes Andrews und Kuratoriumsmitglied und Diakonie-Geschäftsführer Hinrich Haake vor der Marienkirche, dem Startpunkt jeden Laufes.

Die Spenden für die Flüchtlings- und Migrationsarbeit seien erheblich eingebrochen.  Besonders die Angebote von Sprachpatenschaften tragen aber beispielsweise  maßgeblich dazu bei, Sprachbarrieren zu überbrücken. Viele Firmen, Schulen und Einrichtungen hatten den Benefizlauf im April unterstützt, auch  John Mc Gurk war als prominenter Starter wieder engagiert dabei. Insgesamt erreichten 363 sportlich aktiv Teilnehmende das Ziel. Gesamtsieger war Markus Titgemeyer mit einer ausgezeichneten Leistung von 37:09,5 für die 10 km lange, anspruchsvolle  Strecke. Bei den weiblichen Starterinnen siegte Sandra Lehmkuhl mit 41:45,8 Minuten. Die nächste Auflage ist für den 28. April 2018 geplant.

 

Bildunterschrift Große Freude bei der symbolischen Spendenübergabe (vlnr): Johannes Andrews, Karin Jabs-Kiesler, Hubert Reise und Hinrich Haake.  Foto: Ralf Baalmann/Diakonie Osnabrück

 

 

tool-384740_960_720

Neues Projekt für Geflüchtete: “Erst Hilfskraft, dann Fachkraft”

Die Themen Flucht und Migration beschäftigen Deutschland und Europa, aber natürlich auch die Region Osnabrück seit über einem Jahr sehr intensiv. Viele werden sich noch an die gelebte Willkommenskultur am Hauptbahnhof in München und andernorts im Herbst 2015 erinnern. Seitdem stehen die Politik, viele Institutionen, aber auch die Bürger vor großen Herausforderungen. Häufig scheint es schwierig nicht nur zu reden, sondern konkrete Projekte zu realisieren. Die KAUSA Servicestelle Osnabrück der BUS GmbH hat jetzt zusammen mit der Landwirtschaftskammer Niedersachsen ein Konzept entwickelt, um Jugendliche mit Migrationshintergrund und Geflüchtete durch Praktika zu integrieren. „Erst Hilfskraft, dann Fachkraft“ heißt das Projekt. Am Dienstag (17.01.) gab es dazu in Osnabrück eine Infoveranstaltung. Hören Sie alle Hintergründe dazu in folgendem Mitschnitt aus unserem Programm:

      2017-01-19 Wirtschaft und Flüchtlinge

Symbolfoto Handwerk © pixabay.com

fence-978138_960_720

Wie ist die Situation der Flüchtlinge in Osnabrück

Die Zahl der Flüchtlinge, die nach Deutschland kommen, sinkt. Die ganz große Welle – wie im Sommer 2015 – ist definitiv vorbei; zumindest momentan. Rund 4.000 Geflüchtete leben derzeit in der Stadt Osnabrück: Familien, Frauen, Männer – darunter rund 500 Kinder und 140 unbegleitete Jugendliche. Wir haben mit der Integrationsbeauftragten der Stadt Onsbrack, Seda Rass-Turgutt, darüber  gesprochen, was gut oder vielleicht auch schlecht lief in 2016 und wie die Perspektive für 2017 aussieht. Hören Sie die ganze Geschichte in folgendem Mitschnitt aus unserem Programm:

      2016-12-22 Integrations-Beauftragte
Til Schweiger und Boris Pistorius beim Rundgang durch die Erstaufnahmeeinrichtung Osnabrück © osradio

Til Schweiger eröffnet heute Kindergarten im Osnabrücker Flüchtlingshaus

Nach rund dreimonatiger Bauzeit wird heute (16.11.) die Kinderbetreuung im Flüchtlingshaus Osnabrück eröffnet. Prominente Gäste sind der Niedersächsische Innenminister Boris Pistorius und Schauspieler Til Schweiger. Die Til-Schweiger-Foundation unterstützte den Bau mit 500.000 €, das Land Niedersachsen übernimmt Restkosten in Höhe von 400.000 €. Momentan leben rund 40 Kinder im Alter zwischen drei und zwölf Jahren im Flüchtlingshaus. In dem Kindergarten können bis zu 50 Kinder betreut werden. Hören Sie weitere Infos zum Thema in folgendem Mitschnitt aus unserem Programm:

      2016-11-16 KiTa Til Schweiger-Stiftung
IMG_GLC-Zertifi

Stadtsportbund Osnabrück und Sportinstitut der Uni starten Qualifizierungsmaßnahme für Geflüchtete und Engagierte in der Flüchtlingssozialarbeit

(PM) »Inklusion ist, wenn alle mitmachen«: Dieser oft verwendete Satz beschreibt das Gemeinschaftsprojekt des Instituts für Sport- und Bewegungswissenschaften der Universität Osnabrück und des Stadtsportbundes Osnabrück treffend. Vom Physikpromovierenden an der Uni Osnabrück, über eine marokkanische Auszubildende, einen syrischen Fotograf, der in Berlin studiert und in Osnabrück wohnt, bis hin zur Lauf-Trainerin vom Zentrum für Hochschulsport: 17 Menschen aus Osnabrück haben nach zwei intensiven Wochenenden den Grundlehrgang im Rahmen ihrer Übungsleiter-C-Ausbildung erfolgreich abgeschlossen.

Der an Geflüchtete und Ehrenamtliche in der Flüchtlingsarbeit – viele davon mit eigener Fluchtgeschichte – gerichtete Lehrgang hat in einem abwechslungsreichen Grundkurs die Basics für ein verantwortungsvolles, vielseitiges, zielgerichtetes Arbeiten in bunten Sportvereinen und Sportgruppen gelegt. Die Qualifizierungsmaßnahme ist aus der engen Zusammenarbeit zwischen der Projektgruppe SmOF des Institutes für Sport- und Bewegungswissenschaften und dem Stadtsportbund Osnabrück entstanden.

Seit über 20 Monaten bietet das Projekt Sport mit Osnabrücker Flüchtlingen (SmOF) Sportangebote für geflüchtete Menschen in Osnabrück an. Sind aktuell vorrangig Sportstudierende und Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in den Gruppen aktiv, sollen durch die Ausbildung weitere sportbegeisterte und -aktive Personen in Osnabrück angesprochen werden, die vor allem im Vereinssport zum Einsatz kommen. »Neben den vielfältigen Praxisangeboten verfolgen wir das Ziel, an Strukturen mitzuwirken, welche Geflüchteten flächendeckend Zugänge zu und Teilhabe an Bewegung, Spiel und Sport schaffen. Durch das gemeinsame Projekt mit dem Stadtsportbund gehen wir hier nun den nächsten Schritt«, so Daniel Wangler, Mitarbeiter am Institut für Sport- und Bewegungswissenschaften.

Der Stadtsportbund Osnabrück engagiert sich seit August 2015 als Koordinierungsstelle für Sportangebote mit Geflüchteten in Osnabrück und initiiert, koordiniert und fördert integratives Engagement der Osnabrücker Sportvereine. Dem Stadtsportbund Osnabrück ist es zu verdanken, dass der Lehrgang realisiert werden konnte. Neben den gemeinsamen Überlegungen zur inhaltlichen Konzeption der Ausbildung ist es dem SSB über Mittel des Landessportbundes zur Integration im und durch Sport gelungen, die Kosten des Lehrgangs zu decken. Die Maßnahme richtet sich deshalb speziell an Ehrenamtliche in der Flüchtlingssozialarbeit darunter erstmals auch an Geflüchtete selbst. »Etwa die Hälfte der Teilnehmer und Teilnehmerinnen hat selbst einen Fluchthintergrund. Sie sind seit ihrer Ankunft in Osnabrück auf verschiedene Weise im organisierten Sport aktiv«, so Philipp Karow von der Koordinierungsstelle „Sportangebote für Geflüchtete“ vom SSB.

Einen Überblick über die zahlreichen Aktivitäten in Osnabrück und Informationen  zu erfolgreichen Modellen aus anderen Regionen soll die Veranstaltungsreihe „Vereine für Flüchtlinge“ am 21. Oktober um 18:00 Uhr am Limberg bieten. Die Veranstaltung richtet sich an Erfahrene und Einsteiger, die im Rahmen des Sports und der Flüchtlingsarbeit interessiert sind. Nähere Informationen finden Sie auf den Seiten des Stadtsportbundes unter www.ssb-osnabrueck.de

 

Stadt will junge Geflüchtete auf Ausbildung vorbereiten © osradio

Berufliche Chancen steigern: Stadt bietet jungen Geflüchteten Ausbildungsvorbereitung

Rund 2.000 Flüchtlinge sind bei der Arbeitsagentur Osnabrück derzeit gemeldet. Um gerade den jungen Geflüchteten eine bessere berufliche Zukunftschance zu bieten, gibt es jetzt die Möglichkeit zu einer Ausbildungsvorbereitung für geflüchtete Menschen. Was dahinter steckt und wie das Projekt abläuft hat osradio 104,8 Reporterin Laura Ritter recherchiert:

      2016-09-29 Ausbildungsvorbereitung für Flüchlinge
2016-08-24 Spatenstich Natruper Holz © osradio

Spatenstich für neue Kinderbetreuungsstätte für Flüchtlingskinder

Im Herbst 2015 gründete Schauspieler Til Schweiger eine Stiftung, mit der der Schauspieler u.a. die Flüchtlingsunterkunft am Natruper Holz in Osnabrück unterstützt. Gestern war symbolischer Spatenstich für eine neue Kinderbetreuungsstätte, die mit  500.000 € kommen von der Til Schweiger Foundation unterstützt wird. Der niedersächsische Innenminister Boris Pistorius nahm gemeinsam mit Oberbürgermeister Wolfgang Griesert die Schaufel in die Hand, denn auch das Land Niedersachsen fördert den Bau der Kita mit rund 400.000 €. Wann im Gebäude gespielt und gelernt werden kann, erfahren Sie in folgendem Mitschnitt aus unserem Programm:

      2016-08-25 Spatenstich Flüchtlingsunterkunft
Spende_Carolinum_Flüchtlingshilfe

Soziales Seminar des Carolinums spendet für ehrenamtliche Flüchtlingsarbeit

(PM) Zum Ende des Schuljahres wurde die Freiwilligen-Agentur Osnabrück mit einer Spende vom Sozialen Seminar des Gymnasiums Carolinum überrascht. Das Geld ist für die Unterstützung der Flüchtlinge in Osnabrück gedacht. Die freiwillig engagierten Seminarmitglieder befassen sich mit Themen wie Arbeitslosigkeit, Klimaschutz und mit dem aktuellen Thema der Flucht. Zu diesem Zweck besuchten rund zehn Teilnehmerinnen gemeinsam mit der Referentin Anna Bäumer die Freiwilligen-Agentur, um sich aus erster Hand über die ehrenamtliche Flüchtlingsarbeit zu informieren. Im Anschluss daran erfolgte die Spendenübergabe. Die Teilnehmerinnen hatten vorab einen Kuchenverkauf organisiert, dessen Erlös von 60 Euro sie gern den Bundesfreiwilligendienstleistenden der Freiwilligen-Agentur überreichten.

„Wir möchten den geflüchteten Menschen helfen, weil das für uns zum gesellschaftlichen Miteinander gehört“, betonte Patricia Kainka bei der Scheckübergabe. Jaqueline Schmidt und Aziz Asad, Bundesfreiwilligendienstleistende der Freiwilligen-Agentur, bedankten sich herzlich für die Spende. „Ich war sehr überrascht über die Zuwendung und freue mich, dass sich die Schüler so aktiv und mit so viel Engagement für Schwächere einsetzen. Ich glaube, dass solche Seminare und die positive Einstellung vieler Menschen dazu beitragen, dass die Stadt Osnabrück ihrem Anspruch einer erlebbaren Friedensstadt im Alltag gerecht wird“, betonte Raphael Dombrowski, hauptamtlicher Mitarbeiter der Freiwilligen-Agentur Osnabrück.

Foto: Stadt Osnabrück, Raphael Dombrowski