Beiträge

Sonntag Bombenentschärfung in Osnabrück-Schinkel

Am kommenden Sonntag (27.05.) sollen in Osnabrück-Schinkel zwei Bombenblindgänger entschärft werden. Die zuständigen Spezialisten wollen um 9 Uhr mit der Arbeit beginnen. Bis dahin müssen rund 5.000 Anwohner ihre Häuser verlassen. Als Evakuierungszentrum dient die Anne-Frank-Schule am Schulzentrum Sonnenhügel. Weil die Blindgänger bereits Anfang Mai gefunden worden waren, konnte die Evakuierung längere Zeit vorbereitet werden, so Jürgen Wiethäuper, Fachdienstleiter Ordnung der Stadt Osnabrück. Er rechnet deswegen nicht mit Verzögerungen am Sonntag.

      Jürgen Wiethäuper über die Evakuierung

Auch der Verkehr ist von der Entschärfung betroffen: Mehrere Straßen werden gesperrt, darunter auch die  A33 zwischen der Bremer Straße und Lüstringen. Die Sperrung soll möglichst wenig Zeit in Anspruch nehmen

      Jürgen Wiethäuper zur Sperrung der A33

Einzelne Buslinien werden ab Sonntagmorgen umgeleitet.

Folgende Straßen sind von der Evakuierung betroffen:

Altehageweg
Am Grewenkamp
Am Roten Berg
Am Zitter
An der Ludwigshalle
Backhausbreite
Belmer Str. 177 – 384
Bergerort
Burbrink
Corthausstr.
Dehlerstr.
Dolfenstr.
Glatzer Str.
Goldkampstr. 19 und 20
Gretescher Weg 1 – 195
Haus Bornheide
Im Fange
Imeyerweg
In der Bornheide
Kahle Breite 23
Kapellenweg 2 und 11
Meinkerstr.
Mönterstr.
Nienort
Nordstr.
Ölweg
Paul-Leo-Str.
Prof.-Brandi-Str.
Prof.-Schirmeyer-Str.
Ruwestr.
Schinkelbergstr. 100 – 106
Schinkeler Esch
Schinkeler Mark
Schmiedeweg
Strothmannsweg 1 – 90, 103 und 115
Tiemannstr.
Vinckestr.
Windthorststr. 24 – 140 gerade und 37 – 131 ungerade
Zum Mühlenbach

Stadtwerke Osnabrück erklären Bombenfund im Landwehrviertel

Die Stadtwerke Osnabrück haben sich heute zu dem Bombenfund im Landwehrviertel Mitte Februar geäußert. Das verwendete Sondierungsverfahren, mit dem nach Bomben gesucht wird, sei das richtige für eine solche Baustelle, sagte Jürgen Wiethäuper von der Stadt Osnabrück. Es habe jedoch auch Schwachstellen: So können Randbereiche nicht vollständig abgesucht werden. Und genau dort lag der 250kg schwere Bomben-Blindgänger. Zukünftig sollen die abzusuchenden Bereiche jetzt ausgeweitet werden.