Beiträge

Unwetter beschäftigte Feuerwehren

Ein Unwetter hat in der Region Osnabrück gestern für zahlreiche Feuerwehreinsätze gesorgt. Wie die Neue Osnabrücker Zeitung berichtet mussten die Feuerwehren der Region Osnabrück für bis zu 100 Einsätzen ausrücken. Vielerorts waren Keller vollgelaufen. Die Autobahn 30 und die Bahnstrecke Osnabrück-Oldenburg waren bis zum Abend gesperrt und auch die Maiwoche wurde gestern aus Sicherheitsgründen frühzeitig geschlossen. Bereits seit Sonntagmorgen hatte der Deutsche Wetterdienst vor Gewittern, Sturmböen und heftigem Starkregen in Teilen Niedersachsens gewarnt.

Baubeginn der A33 Nord bei Osnabrück erneut unklar

Der voraussichtliche Baubeginn der A33 Nord im Jahr 2021 ist doch nicht zu halten. Wie die Neue Osnabrücker Zeitung berichtet, kündigten Gegner der A33 Nord gestern eine Klage an. Nachdem das Bundesverkehrsministerium in Berlin einen sogenannten „Gesehen-Vermerk“ erteilte und somit den Plänen des Landes Niedersachsen zustimmte, soll Ende dieses Jahres mit dem Planungsfeststellungsverfahren begonnen werden. Dieses Verfahren nehme rund 2 Jahre in Anspruch. Danach wolle das Umweltforum Osnabrücker Land vor dem Bundesverwaltungsgericht in Leipzig gegen den Bau der A33 Nord klagen. Der vom niedersächsischen Verkehrsminister Bernd Althusmann angedachte Baubeginn im Jahr 2021 ist somit nicht realistisch.

Warnstreiks im öffentlichen Dienst ab heute möglich

Heute kann es bundesweit zu Warnstreiks im öffentlichen Dienst kommen. Wie die Neue Osnabrücker Zeitung berichtet, rief die Gewerkschaft Verdi auch Mitarbeiter der Stadt Osnabrück auf, sich an der Warnstreikaktion zu beteiligen. Dazu gehören auch die Mitarbeiter der kommunalen Kitas der Stadt. In einem Brief der Kindertagesstätte Atter an die Eltern hieß es, dass es ab Mitte März zu Einschränkungen in der Kinderbetreuung kommen kann. Der Warnstreik ist heute Vormittag für knapp vier Stunden geplant.

Busfahrer des Busunglücks in Bohmte akzeptiert Strafbefehl nicht

Der Fahrer des Busses, der im vergangenen August für ein Busunglück in Bohmte verantwortlich gewesen sein soll, akzeptiert den Strafbefehl des Amtsgerichts nicht. Wie die Neue Osnabrücker Zeitung berichtet, hat der Mann Einspruch gegen den Strafbefehl eingereicht, durch den er 1350 Euro zahlten müsste. Mit dem Einspruch ist der Strafbefehl nicht rechtskräftig, es kommt demnach zu einer Verhandlung. Der Busfahrer soll im Sommer vergangenen Jahres zu schnell in einen Kreisel gefahren sein und dadurch die Kontrolle über seinen Bus verloren haben, der daraufhin auf die Seite kippte. Mehrere Menschen wurden dabei verletzt. Ein Gutachten hatte einen technischen Defekt als Ursache ausgeschlossen.

Mitarbeiter von KaffeePartner beschweren sich bei NOZ

Etwa 120 Mitarbeiter des Osnabrücker Unternehmens KaffeePartner haben sich bei der Neuen Osnabrücker Zeitung (NOZ) über die Berichterstattung zu ihrem Unternehme beschwert. Dazu überreichten sie Chefredakteur Ralf Geisenhanslüke einen Beschwerdebrief. Der zeigte Verständnis.

      Ralf Geisenhanslüke

Die Beschwerde bezieht sich auf einen Bericht, der nach Meinung eines Teils der Mitarbeiter nicht korrekt ist. Sie sehen darin nur die Meinung weniger berücksichtigt. In dem Bericht ging es um eine Mitarbeiterin, die der Unternehmensleitung u.a. Mobbing und Überwachung vorgeworfen hat.