Beiträge

Sechs Millionen Euro für Ledenhof, Schlossgarten und Neuen Graben

Sechs Millionen Euro bekommt die Stadt Osnabrück für Investitionen am Ledenhof und am Schlossgarten. Das Geld stamme aus Bundesfördermitteln, berichtet die Neue Osnabrücker Zeitung. Auch die Straße „Neuer Graben“, die zwischen Ledenhof und Schlossgarten liegt, soll davon profitieren. Konkrete Pläne gebe es bisher aber nur für den Schlossgarten, u.a. soll dort ein Lernzentrum für die Uni entstehen. Wie der Ledenhof in Zukunft aussehen soll, sei dagegen noch unklar. Ein Wettbewerb zur Gestaltung des Platzes laufe noch bis Mitte kommenden Jahres.

7 Millionen für Bauprojekte in der Region

Das Land Niedersachsen fördert Bauprojekte in der Region mit gut sieben Millionen Euro. Nach Angaben des Landtagsabgeordneten Martin Bäumer erhalten fünf Kommunen Geld. Das kommt aus dem Städtebauförderungsprogramm des Bauministeriums. Das meiste Geld fließt nach Osnabrück. Rund 2,8 Millionen erhält die Stadt u.a. für Baumaßnahmen am Schlossgarten und am Ledenhof. Auch nach Bramsche gehen über zwei Millionen, die sollen in die Umgestaltung des Bahnhofsumfelds fließen. Außerdem erhalten die Gemeinden Fürstenau, Hagen und Quakenbrück Geld aus dem Städtebauförderungsprogramm.

18.000 Menschen bei Schlossgarten Open Air

Mit etwa 18.000 Besuchern ist am Wochenende das Schlossgarten Open Air in Osnabrück zu Ende gegangen. Nach ersten Angaben kamen etwa 8.000 Menschen am Freitag und 10.000 am Samstag zu den Konzerten. Aufgetreten waren u.a. Nena, Sarah Connor und die Dropkick Murphys. Für die Polizei verlief das Festival ruhig. Zwar habe es ein paar Taschendiebstähle gegeben, die Stimmung sei aber insgesamt entspannt und friedlich gewesen. Auch die Sanitäter hatten wenig zu tun, am meisten mussten sie Wespenstiche behandeln.

Vertragsverlängerung beim Schlossgarten Open Air

Das Schlossgarten Open Air in Osnabrück wird auch die nächsten fünf Jahre stattfinden. Wie die Stadt mitteilte, wurde der Vertrag für das Open Air Konzert bis 2023 verlängert. Veranstalter wird, wie bereits in den vergangenen Jahren, der Rosenhof-Betreiber Goldrush Productions GmbH sein. Die Vertragsverlängerung ist in dieser Form etwas Besonderes. Zuvor wurde das Schlossgarten Open Air für drei und zuletzt nur für ein Jahr ausgeschrieben.

Opfer kritisiert Reaktion auf Prügelattacke im Schlossgarten

Ein paar Tage nach einer Prügelattacke im Osnabrücker Schlossgarten hat sich jetzt das Opfer zu Wort gemeldet. Gegenüber der Neuen Osnabrücker Zeitung kritisierte der 30-Jährige die Hetze, die gegen die Täter betrieben werde. Die Männer, die ihn angegriffen hatten, sollen deutsch mit Akzent gesprochen haben. Der Vorfall war in nationalistischen Foren aufgegriffen worden. Zwar hätten die Täter möglicherweise einen Migrationshintergrund. Das gelte aber auch für die Männer, die ihm nach der Attacke geholfen hätten. Am vergangenen Wochenende hatten vier junge Männer den 30-Jährigen mit Schlägen und Tritten schwer verletzt.

Polizei Osnabrück sucht nach Schlossgarten-Schlägern

Die Polizei Osnabrück sucht nach vier Männern, die einen anderen schwer verletzt haben. Das Opfer war mit seiner Freundin in der Nacht zum Samstag im Osnabrücker Schlossgarten, als die Gruppe die beiden nach Zigaretten fragte. Als die beiden ihnen keine gaben, schubsten die Vier den Mann und provozierten ihn verbal. Danach schlugen zwei von ihnen dem Opfer ins Gesicht und traten dann noch auf ihn ein, als er am Boden lag. Danach flüchteten sie. Das Opfer zog sich dabei schwere Verletzungen zu.

Ausstellung Umgestaltung Schlossgarten

Ausstellung zur Umgestaltung des Schlossgartens

Die Sieger des Wettbewerbs für die Neugestaltung des Schlossgartens stehen fest. Jetzt sind die Entwürfe öffentlich ausgestellt. Bis zum 8. September können sie jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit von 9 bis 16 Uhr im Foyer des Schlosses besichtigt werden.

      2017-08-10 Schlossgarten-Umgestaltung

Pläne für Neugestaltung des Osnabrücker Schlossgartens vorgestellt

Ein Architektenbüro aus Berlin soll den Osnabrücker Schlossgarten neu gestalten. Eine Jury wählte den Plan des Büros unter 15 Vorschlägen aus. Geplant ist unter anderem, den Platz vor dem Schloss zu pflastern und darauf einen Brunnen zu errichten. Wann die Arbeiten im Schlossgarten beginnen, sei noch nicht klar und hänge von den Plänen der Universität ab, sagte Stadtbaurat Frank Otte. Die Neugestaltung werde Schritt für Schritt erfolgen. Zu den Kosten dafür, konnte Otte noch keine Angaben machen.

Noch keine Klarheit wegen Wochenendreinigung

In Osnabrück ist noch immer nicht endgültig geklärt, wie es an Wochenenden mit der Reinigung in Teilen der Innenstadt weitergeht. Wie die Neue Osnabrücker Zeitung (NOZ) berichtet, hat das Verwaltungsgericht einen Antrag des Personalrates des Osnabrücker Servicebetriebes (OSB) abgelehnt. Darin ging es um einstweiligen Rechtsschutz. Der Personalrat wollte so verhindern, dass Mitarbeiter am Wochenende arbeiten, weil sie den Müll in der Fußgängerzone der Großen Straße und im Schlossgarten entsorgen müssen. Das aber wollte die Betriebsleitung des OSB udn hat es auch mit einer Verfügung beschlossen, obwohl die Wochenendreinigung eigentlich nicht mehr vorgesehen war. Weil aber zu viel Müll in der Großen Straße aber Ratten anlocken könnte, sollte wieder gereinigt werden. Dagegen beantragte der Personalrat Rechtsschutz. Der wurde abgelehnt, beide Seiten sollen sich bis Anfang September einigen.

Bald wieder Sonntagsreinigung in Osnabrücks Innenstadt

Die Stadt Osnabrück will so schnell wie möglich die Sonntagsmüllreinigung in der Innenstadt wieder einführen. Das Thema soll in der Ratssitzung am nächsten Dienstag (10.05.)auf der Tagesordnung stehen. Ein entsprechender Antrag an den Osnabrücker Servicebetrieb (OSB) soll laut der Neuen Osnabrücker Zeitung dafür sorgen, dass der Müll in der Großen Straße und im Schlossgarten künftig auch wieder am Sonntag entsorgt wird. Um Kosten zu sparen, hatte der OSB das zuletzt nicht mehr gemacht. Das Geld für die erneute Sonntagsreinigung soll erst einmal aus dem Überschuss des OSB vom vergangenen Jahr kommen. Ab dem kommenden Jahr müssten Anlieger der Großen Straße dann mit höheren Gebühren rechnen, um die Sonntagsreinigung zu finanzieren. Für die Sonntagsreinigung im Schlossgarten muss die Stadt Osnabrück zahlen. Außerdem müssen wegen der Sonntagsarbeit noch arbeitsrechtliche Fragen geklärt werden.