Beiträge

rain-791893_960_720

Bäderbilanz 2017: Stadtwerke Osnabrück trotzten dem schlechten Wetter

Abkühlung gab es im vergangenen Sommer immer wieder – allerdings eher ungewollt von oben, als Regen.  Da war der Weg ins Freibad oft nicht gerade die erste Wahl bei der Freizeitgestaltung. Ob das die Bäder in Osnabrück auch zu spüren bekommen haben,  erfahren Sie in folgendem Beitrag aus unserem Programm:

      2018-02-09 Bäderbilanz
170828-PI-Abschluss-Freibadsaison

Endspurt der Freibadsaison

(pm) Endspurt der Freibadsaison in Osnabrück: In gut zwei Wochen, am Sonntag, 10. September, endet nach einem durchwachsenen Sommer die Freibadsaison im Moskaubad. Im Nettebad wird – abhängig von der aktuellen Wetterlage – voraussichtlich eine Woche später, am Sonntag, 17. September, der letzte „Draußen-Badetag“ eingeläutet.

„Die klassische Freibadsaison hat in diesem Jahr leider so gut wie gar nicht stattgefunden“, zieht Nettebadleiter Tilo Schölzel ein erstes Fazit. Beunruhigen lässt sich das „Bäder-Urgestein“ der Stadtwerke von den eher weniger erfreulichen Sommerwerten aber nicht: „Wir hatten in den vergangenen Jahren immer wieder mal solche ‚Durchschnitts-Sommer‘ dabei und konnten dennoch ein positives Jahresfazit ziehen“, so Schölzel gelassen. Grund hierfür sei die strategische Ausrichtung zur Attraktivierung und Weiterentwicklung aller drei Bäderstandorte. „So haben wir beispielweise die Außenanlagen des Moskaubades mit dem dschungelartig angelegten Seilgarten auch außerhalb der Freibadsaison zugänglich gemacht – und der Dschungelpfad wird von unseren Gästen sehr gut angenommen.“ Auch der um die Trichterrutsche „Twist“ aufgestockte Nettebad-Rutschenpark sei ein Besucher-Garant. „Als das größte ‚Rutschenparadies‘ in Norddeutschland sind wir für Familien auch an Schlechtwetter-Ferientagen ein attraktives und beliebtes Ausflugsziel – abgerechnet wird also am Jahresende“, betont Schölzel – und setzt auf einen kleinen „Sommer-Endspurt“. Bis zum Ende der Freibadsaison hat das Außenareal des Nettebades täglich von 6:30 Uhr bis 21 Uhr, das Freibad des Moskaubades werktags von 6 bis 21 Uhr sowie am Wochenende von 7 bis 21 Uhr geöffnet. Die Öffnungszeiten für die kommende Wintersaison sind im Internet unter www.moskaubad.de oder www.nettebad.de abrufbar.

„Neues“ Moskaubad-Freibad feiert 20-jähriges Jubiläum

Nach dem offiziellen Ende der Freibadsaison öffnet das Moskaubad am Samstag, 23. September, noch ein weiteres Mal seine Außenbecken für passionierte Draußen-Schwimmer. „Wir haben in diesem Jahr nämlich ein kleines Jubiläum zu feiern“, erläutert Stadtwerke-Moskaubadleiterin Sonja Koslowski. „Vor 20 Jahren wurde das runderneuerte Freibad im Stadtteil Wüste in Betrieb genommen – und das möchten wir gemeinsam mit unseren Gästen feiern.“ Die Besucher können sich nachmittags auf ein buntes Kinderprogramm mit Komiker und Sänger Stephan Rodefeld freuen. Anschließend erwartet sie ab 19 Uhr ein stimmungsvolles A-Cappella-Konzert der Band „Männersache“ aus Osnabrück. Abgerundet wird der Abend mit einer faszinierenden Feuershow des Künstlerduos „Endless on Fire“. Der Veranstaltungspreis entspricht dem Badeintritt: 4,50 Euro für Erwachsene und 2,90 Euro für Ermäßigte. Tickets sind ab sofort in allen drei Bädern der Stadtwerke Osnabrück sowie im Servicezentrum am Nikolaiort und in der Mobilitätszentrale am Neumarkt erhältlich. Weitere Veranstaltungsinfos gibt es online unter www.moskaubad.de.

BU: Durch den Dschungelpfad kann das Moskaubad-Außengelände auch außerhalb der Freibadsaison von Besuchern genutzt werden – und so kann eine schlechte Besucherbilanz während der Freibadsaison kompensiert werden (© Stadtwerke Osnabrück).

 

lake-1579645_960_720

Schwimmen in Badeseen oft gefährlicher als man denkt

Beim Baden im Sommer kommt es Jahr für Jahr zu vielen Unfällen. Ursachen dafür sind meist Selbstüberschätzung, Übermut und Leichtsinn. Aber auch das Schwimmen an nicht dafür vorgesehenen Orten ist eine große Gefahrenquelle, denn das kühle Nass hat seine Tücken. Denn das Risiko in unbewachten Gewässern (Badeseen, Teiche etc.) zu ertrinken, ist um ein Vielfaches höher als in Bädern und Küsten, die von Rettungsschwimmern bewacht werden. Wir haben mit Achim Wiese von der Deutschen Lebens-Rettungs-Gesellschaft, kurz DLRG, über das Thema gesprochen:

      2017-07-10 Service Unbewachte Gewässer

Eine Übersicht der bewachten Badeseen und Badestellen und weitere Infos zum Thema gibt es auch im Netz unter dlrg.de.

170609-PI-Revisionsarbeiten-Nettebad-Sportbad

Stadtwerke nutzen Sommerferien für Wartungsarbeiten in Osnabrücker Hallenbädern

Die Stadtwerke nutzen die Sommerferien für die jährlichen Wartungs- und Reinigungsarbeiten im Sportbadbereich des Nettebades sowie im Moskaubad-Hallenbad. Ab kommenden Freitag, 16. Juni, ist das Nettebad-Sportbad bis einschließlich Samstag, 22. Juli, geschlossen. Das Hallenbad des Moskaubades schließt von Dienstag, 20. Juni, bis einschließlich Sonntag, 2. Juli. Sowohl das Freizeitbad und die Loma-Sauna als auch beide Freibäder sind von den Revisionsarbeiten nicht betroffen und zu den regulären Zeiten geöffnet.

„Um unsere Becken einer gründlichen Reinigung zu unterziehen, lassen wir einmal im Jahr das gesamte Wasser im Sportbadbereich des Nettebades sowie im Hallenbad des Moskaubades ab“, erklärt Moskaubadleiterin Sonja Koslowski. Hierzu eigne sich ausschließlich die Sommerferienzeit, da es sonst zu Einschränkungen im Schul- und Vereinssport kommen würde. „Stammschwimmer, die nicht auf das tägliche Bahnenziehen verzichten möchten, können im Sommer auf die Außenbecken des Nettebades und Moskaubades ausweichen“, ergänzt Nettedbad-Chef Tilo Schölzel. Neben den Reinigungsarbeiten werden notwendige Wartungsarbeiten durchgeführt, Dusch- und Filteranlagen kontrolliert sowie die beiden Hubböden der Schwimmbäder gewartet.

„Schwimmer-Autobahn“ regelt Schwimmverkehr in Freibädern

Um Kollisionen zwischen schnellen und langsamen Schwimmern zu verhindern, wurde in beiden Freibädern eine sogenannte „Schwimmer-Autobahn“ durch zwei Leinen vom restlichen Teil der Schwimmerbecken abgetrennt: Die Badegäste schwimmen hier stets in der Runde, gegen den Uhrzeigersinn und ohne Gegenverkehr. „Unterschiede beim Schwimmtempo sind dann – wie auf einer richtigen Autobahn – kein Problem“, erklärt Badleiter Schölzel. „Wenn langsamere Badegäste weit rechts schwimmen, können die Schnelleren sie links überholen.“ Bei heißen Temperaturen und einem hohen Besucheraufkommen werden die beiden Außenbecken nicht unterteilt, um den Badegästen eine möglichst große, nicht unterteilte Wasserfläche zur Verfügung zu stellen.

BU_1 /2: Der Sportbadbereich des Nettebades wird vom 16. Juni bis 22. Juli und das Moskaubad-Hallenbad vom 20. Juni bis 2. Juli für die alljährlichen Revisionsarbeiten geschlossen. (© Stadtwerke Osnabrück)

 

float-462874_960_720

Region Osnabrück: Erste Freibäder sind schon geöffnet

Am 01. Mai ist die Freiluftbadesaison in einigen Schwimmbädern in der Region gestartet. Wir geben einen Überblick wo Sie ab sofort draußen schwimmen können:

      2017-05-05 osradio-Freibad-Saison (1)

Symbolfoto: pixabay.com

151118-PI-Revisionsarbeiten-Nettebad

Osnabrücker Nettebad unter den Top Ten der deutschen Schwimmbäder

Gestern (14.02.) haben die Osnabrücker Bäder Bilanz gezogen für das Jahr 2016. Die Stadtwerke Osnabrück zeigten sich erneut sehr zufrieden mit den Besucherzahlen – auch wenn die Spitzenwerte aus 2015 nicht ganz gehalten werden konnten. Hören Sie alle Hintergründe zum Thema in folgendem Mitschnitt aus unserem Programm:

      2017-02-15 Bäderbilanz 2016
Neue Trichterrutsche Nettebad nimmt Form an © osradio

Countdown für neue Trichterrutsche am Nettebad läuft

Rasant, schnell und am Ende – nass. Twist heißt die neue Rutsche, die zurzeit am Osnabrücker Nettebad gebaut wird. Das Besondere daran: Twist ist eine sogenannte Trichterrutsche. Ein ganz neues Rutschvergnügen versprechen die Verantwortlichen. Wie genau dieses Rutschvergnügen aussehen wird, erfahren Sie in folgendem Mitschnitt aus unserem Programm:

      2016-11-10 Trichterrutsche Nettebad
160525-PI-Edutainment-Wassertag-1

Nettebad wurde zum Experimentierlabor für knapp 180 kleine „Wasserforscher“

Am Mittwochvormittag (25.05.)  konnten knapp 180 Jungforscher im Nettebad Naturwissenschaft hautnah erleben: Anlass war der mittlerweile sechste Edutainment-Wassertag der Stadtwerke Osnabrück für Grundschüler, bei dem das Element Wasser die Grundlage für zahlreiche Experimente war. An insgesamt fünf verschiedenen Stationen konnten die Schüler aus Stadt und Landkreis Osnabrück verschiedenen Wasserphänomenen nachgehen – und zwar in Badehose und Badeanzug.

„Edutainment – das ist eine Mischung aus Education und Entertainment“, erläutert Andrea Zahmel, Edutainment-Trainerin bei den Stadtwerken. „Bei diesem speziellen Erlebnisunterricht können die Schüler ihr naturwissenschaftliches Vorwissen aus der Schule einbringen und gleichzeitig im Nettebad aktiv werden. Durch die Kombination mit einem besonderen Erlebnis bleibt das neu Erlernte nachhaltig in ihrem Gedächtnis verankert.“ Auch beim Wassertag wurde das Lernen mit Unterhaltung gekoppelt. An insgesamt fünf verschiedenen „Lern-Stationen“ untersuchten die Schüler der dritten und vierten Klassen spannende Fragestellungen aus dem Edutainment-Programm der Stadtwerke und konnten sich an zwei weiteren „Spiel-Stationen“ im Wasser austoben. „Besonders beliebt sind natürlich die Experimente, die direkt im Schwimmbecken stattfinden – zum Beispiel die Frage, ob man einen Luftballon unter Wasser aufblasen kann“, so Andrea Zahmel weiter. Für die Lösung gingen die Schüler mit einem Luftballon auf Tauchstation. Dabei stellten sie fest, dass das Aufpusten des Ballons unterhalb der Wasseroberfläche schwieriger ist als darüber und lernten: Wasser macht Druck! Des Weiteren erforschten die Kinder zum Beispiel die Oberflächenspannung und die Aggregatzustände des Wassers.

Angebot für Schulen: Wassertag für ganze Schuljahrgänge

Die stets große Resonanz auf die jährlich stattfindenden Wassertage ließ das Edutainment-Team des Nettebades über eine Ausweitung des Unterricht-Programmes nachdenken. „Ganze Schuljahrgänge der Klassenstufen 3 bis 6 können den Wassertag auch unabhängig von unseren Aktionstagen für sich buchen“, betont Andrea Zahmel. Denn naturwissenschaftliche Phänomene lassen sich in Badeanzug und Badehose praxisnah untersuchen. Die Inhalte des individuellen Wassertages werden vom Edutainment-Team auf die jeweilige Jahrgangsstufe angepasst und altersgerecht abgestimmt. Voraussetzung für die Organisation des eigenen Wassertages ist eine Teilnehmerzahl von mindestens 120 und maximal 200 Schülern. Alle weiteren Infos zum Edutainment-Angebot der Stadtwerke gibt es auf der Nettebad-Internetseite unter www.nettebad.de/edutainment.

Bildunterschrift:  Kann ich einen Luftballon unter Wasser aufblasen? Beim Edutainment-Wassertag der Stadtwerke im Nettebad machten Grundschüler die Probe aufs Exempel. © Stadtwerke Osnabrück