Beiträge

Stadtwerke müssen für Vandalismus-Schaden aufkommen

Die Stadtwerke-Tochterfirma muss am Botanischen Garten die öffentliche Beleuchtung ersetzen. Anfang des Montag wurde diese von Unbekannten mit einer nicht-abwaschbaren Lackfarbe besprüht. Da die Täter bislang nicht ermittelt wurden und die Beleuchtung des stark benutzten Bereiches am Westerberg durch den Vandalismus eingeschränkt ist, werden die Stadtwerke die Leuchten austauschen. Der Schaden beträgt laut Stadtwerken knapp 10.000 Euro. Insgesamt werden 23 Kegelleuchten an der Gutenbergstraße und der Edinghäuser Straße ausgetauscht.

Kanalarbeiten am Wallring

Die Osnabrücker Stadtwerke führen ab heute Kanalarbeiten am Wallring durch. In einer Mitteilung heißt es, durch die Maßnahmen soll eine künftige Kanalerneuerung vorbereitet werden. Betroffen sei der Wallabschnitt zwischen der Lotter Straße und der Laischaftsstraße. Zur Untersuchung würde man u.a. Schmutzwasser abpumpen und an anderer Stelle wieder in den Kanal einleiten. Dadurch solle die Funktionsfähigkeit des Kanals geprüft werden. Die Arbeiten sollen zwei Wochen dauern, finden aber nur nachts statt, um Verkehrseinschränkungen zu vermeiden.

Johannisstraße wird Ende Mai zur Großbaustelle

Die Osnabrücker Johannisstraße wird ab Ende Mai zur Großbaustelle. Wie die Neue Osnabrücker Zeitung berichtet, planen die Stadtwerke unter anderem die Strom-, Gas- und Wasserleitungen zwischen Neumarkt und Johanniskirche zu erneuern. Während der Bauarbeiten, die teilweise vier Meter unter der Erde stattfinden, werden die Busse umgeleitet. Einen genauen Plan gäbe es hierfür laut Stadtwerken noch nicht, eine Umleitung über den Kollegienwall und die Lyrastraße sei aber denkbar. Los gehen die Bauarbeiten nach der Maiwoche. Bis voraussichtlich Ende November soll die Sperrung bestehen bleiben. Falls die Zeit nicht reiche, werde die Baustelle für das Weihnachtsgeschäft jedoch wieder für den Busverkehr geöffnet.

Stadtwerke starten neue Spendenplattform

Die Stadtwerke Osnabrück haben eine Online-Spenden-Plattform gestartet. Laut den Stadtwerken können regionale Vereine und Institutionen hier für gemeinnützige Projekte sammeln. Wer dabei sein Ziel erreiche, bekomme den Spendenbetrag von den Stadtwerken verdoppelt. Erste Projekte seien in der Plattform bereits eingestellt. Zum Beispiel sammelt der Osnabrücker Zoo für ein Gehege und die TSG Burg Gretesch für einheitliche Team-Jacken.

Förderprogramme der Stadtwerke Osnabrück zum Energiesparen

Die Stadtwerke Osnabrück haben drei Förderprogramme zum Energiesparen neu aufgelegt. Eine Förderung in Höhe von 50 Euro erhält, wer seinen herkömmlichen Wäschetrockner gegen einen Trockner mit Wärmepumpentechnik austauscht. Wer im Stadtgebiet Osnabrück die Heizung auf Erdgas umrüsten lässt, kann eine Unterstützung von 500 Euro beantragen. Beim dritten Förderprogramm geht es um den sogenannten „Anpacker-Zuschuss“. Diesen bekommt, wer eine Sanierungsmaßnahme durchführt, die von der Kreditanstalt für Wiederaufbau gefördert wird. In einem solchen Fall muss ein Energieberater bestätigen, dass der Umbau dazu beiträgt, Energie einzusparen. Die Kosten hierfür bezuschussen die Stadtwerke mit 50 Euro.

Reaktionen aus Osnabrück zum kostenlosen ÖPNV

Auch in Osnabrück gibt es immer mehr Reaktionen auf die Idee der Bundesregierung, den Nahverkehr für alle kostenlos zu machen. Medienberichten zufolge zeigten sich die Osnabrücker Stadtwerke überrascht von dem Vorschlag. SPD, FDP und die Grünen unterstützen die Idee grundsätzlich, jedoch müsse vorerst über die Finanzierung des Projekts gesprochen werden. Die Bundesregierung hat diesen Vorschlag zu Beginn der Woche bekanntgegeben, um Klagen wegen zu schlechter Luft seitens der EU-Kommission zu verhindern.

Osnabrück: Zwei Vollsperrungen wegen Bauarbeiten ab Montag

Ab Montag (12.02.) sind sowohl die Süsterstraße als auch die Straße An der Petersburg gesperrt. Hintergrund der Sperrungen sind laut Stadtwerke Osnabrück Arbeiten an den Strom-,  Gas und Wasserleitungen. An der Petersburg wird es ab Montag eine Vollsperrung in Höhe der Bahnunterführung geben. Wegen der Vollsperrung ändern sich auch die Fahrtrichtungen einiger umliegender Straßen. Beide Sperrungen sollen bis Ende März dauern.

Osnabrücker Schwimmbäder konnten die Besucherzahlen des Vorjahres halten

Die Besucherzahlen in den Osnabrücker Bädern sind laut Stadtwerke Osnabrück stabil geblieben. Trotz des schlechten Wetters im Sommer besuchten im Jahr 2017 rund 1,3 Millionen Menschen die Schwimmbäder der Stadtwerke. Die Besucherzahlen entwickelten sich jedoch bei jedem der drei Bäder anders. Das Nettebad konnte im Vergleich zum Vorjahr mehr Besucher verzeichnen, die Zahlen vom Moskaubad blieben konstant und im Schinkelbad musste ein Rückgang hingenommen werden. Grund für die insgesamt konstanten Besucherzahlen ist laut Bäderchef Wolfgang Hermle auch der Ausbau des Angebotes für die Besucher:

      

In 2018 soll das bestehende Angebot weiter ausgebaut werden.

Bus hat in Osnabrück gebrannt

In Osnabrück hat gestern auf der Alten Poststraße ein Bus der Stadtwerke gebrannt. Das hat die Polizei mitgeteilt. Das Feuer im Bus konnte mit einem Feuerlöscher gelöscht werden. Die Fahrgäste mussten den Bus verlassen. Laut der Neuen Osnabrücker Zeitung wurde niemand verletzt. Die Brandursache ist noch unklar.

Stadtwerke reagieren auf Kritik an Steinkohlebeteiligung

Die Stadtwerke Osnabrück haben auf die Kritik an ihrer Beteiligung am Kohlekraftwerk Lünen reagiert. In einem offenen Brief an die Osnabrücker Klimaallianz heißt es, man sei am Steinkohlekraftwerk in Lünen bereits seit mehreren Jahren beteiligt.. Man sehe das Kraftwerk nach wie vor als Übergangslösung in ein regeneratives Zeitalter. Das Engagement der Stadtwerke Osnabrück widerspreche deshalb keineswegs den klimapolitischen Zielen, die man sich gesetzt habe. Das Gegenteil sei der Fall. Zeitgleich mit der Erhöhung der Anteile am Steinkohlekraftwerk in Lünen habe man die Anteile am Kraftwerk in Hamm verkauft. Die Klimaallianz hatte Anfang der Woche die Beteiligung der Stadtwerke am Steinkohlekraftwerk in Lünen kritisiert.