Beiträge

Osnabrücker Schule warnt vor Männern, die Kinder ansprechen

In einem Brief an die Eltern warnt die Rosenplatzschule in Osnabrück vor Männern, die Kinder ansprechen. Anlass sei ein Fall im Stadtteil Schölerberg gewesen, dort habe ein Mann versucht, ein Mädchen mit Süßigkeiten in einen Bulli zu locken, berichtet die Neue Osnabrücker Zeitung. Das Mädchen sei weitergegangen und habe den Mann nicht beachtet. Die Polizei sei informiert. Zwei ähnliche Vorfälle hatte es zuletzt im November in Georgsmarienhütte-Holzhausen gegeben, auch dort hatten Männer Kinder aus Bullis heraus angesprochen.

IHK warnt vor Rechnungs-Trojanern

Die IHK Osnabrück-Emsland-Grafschaft Bentheim warnt zurzeit in der Region vor Rechnungs-Trojanern. Seit einigen Tagen erhielten Gewerbetreibende und Unternehmer E-Mails, denen Rechnung angehängt waren. Diese kamen angeblich von Kollegen, Geschäftspartnern oder anderen Unternehmen. Im Anhang der E-Mails steckt dann ein Trojaner, der durch das Öffnen aktiviert wird und dem Computer schädigt. Unter anderem können so auch Passwörter vom Rechner gestohlen werden.

Vermehrt Einbrüche in ehemalige Luftschutzstollenanlagen

In der Stadt Osnabrück ist es zuletzt vermehrt zu Einbrüchen an ehemaligen Luftschutzstollen gekommen. Teilweise sei es auch beim Einbruchsversuch geblieben. Aus dem Grund warnt die Stadt Osnabrück erneut davor, die Anlagen zu betreten, denn es bestehe Lebensgefahr. Beim Betreten der Bunkeranlagen besteht nicht nur die Gefahr des Einsturzes, sondern auch des Erstickens. Besonders mühsam sei außerdem, dass die Feuerwehr die Luftschutzstollen nach einem Einbruch durchsuchen muss, um keinen Einbrecher einzuschließen.

Polizei Osnabrück warnt erneut vor Enkeltrick

Eine ältere Dame aus Osnabrück ist letzte Woche auf den Enkeltrick reingefallen. Sie übergab mehrere tausend Euro an eine unbekannte Person, in der Hoffnung, mit diesem Geld ihrer Nichte aus einer Notlage geholfen zu haben. Die Rentnerin war von einer Frau angerufen worden, die vorgab ihre Nichte zu sein. Diese sagte, dass sie in Geldnöten sei und angeblich eine Rechnung beim Amtsgericht bezahlen müsse. Als die Seniorin das Geld besorgt hatte wurde sie aufgefordert das Geld an eine Mittelsperson zu übergeben, was sie dann auch tat. Die Polizei warnt vor den Trickbetrügern, die sehr geschickt agieren und in den letzten Jahren Millionenbeträge erbeuten konnten.

Polizei warnt vor Trickbetrügern

In Hagen sind zwei Kassierinnen Opfer von Trickdieben geworden. In einem Gartencenter lockte ein Mann eine Kassierin von der Kasse weg. Seine Partnerin sprach daraufhin eine weitere Kassierin an. Die Frau gab an, bestimmte 50 Euro Scheine zu sammeln und bat die Kassierin, die Scheine in der Kasse darauf zu kontrollieren. Anschließend fehlten rund 600 Euro. Die Polizei fand raus, dass es sich bei diesem Pärchen um international agierende Täter handelt, die den Trick auch in Aurich, Braunschweig, Stuttgart und der Schweiz genutzt hatten, um an Bargeld zu kommen. Aus diesem Grund warnt die Polizei jetzt davor, vorsichtig zu sein, wenn nach besonderen Geldscheinen gefragt wird.

Polizei warnt vor Betrügern

Die Polizei Osnabrück warnt vor Betrügern. Die seien zuletzt wieder vermehrt aktiv gewesen, heißt es in einer Mitteilung. Betroffen seien vor allem Senioren. Besonders häufig würden sich Täter als falsche Polizisten ausgeben. Auch der sogenannte Enkeltrick werde nach wie vor oft eingesetzt. In allen Fällen rät die Polizei misstrauisch zu sein und niemals Angaben über Vermögensverhältnisse zu machen. Weitere Tipps zum Umgang mit mutmaßlichen Betrügern finden Sie hier.

Warnung der Polizei vor Kiki-Challenge

Die Polizei in Osnabrück warnt davor, die sogenannte Kiki-Challenge mitzumachen. Bei dieser Challenge springen Fahrer oder Beifahrer aus einem langsam fahrenden Auto, tanzen neben dem von selbst fahrenden Fahrzeug und steigen anschließend wieder ein. Das ganze wird mit Hilfe von Smartphones als Video festgehalten. Der aus den USA stammende Trend sei laut Polizei jedoch alles andere als harmlos. Bei einer solchen Challenge könne es zu schwerwiegenden Unfällen kommen. Viele Videos von schief gehenden Challenges im Internet bestätigen die Einschätzung der Polizei.

Landvolk warnt vor afrikanischer Schweinepest

Das Landvolk Niedersachsen weist auf die Gefahren der afrikanischen Schweinepest hin. Dafür will das Landvolk heute an den Autobahnen Flugblätter verteilen, auch bei uns in der Region. Mit denen soll davor gewarnt werden, Fleisch aus Osteuropa mitzubringen. Dort hatten sich in der Vergangenheit mehrfach Schweine mit dem Virus infiziert. Außerdem weist das Landvolk daraufhin, Fleischreste nicht auf Raststätten wegzuwerfen. Die afrikanische Schweinepest endet für Schweine meist tödlich, für Menschen ist sie ungefährlich.

Stadt Osnabrück warnt vor Waldbrandgefahr

Wegen der anhaltenden Trockenheit hat die Stadt Osnabrück eine amtliche Warnung vor Waldbränden herausgegeben. Die Stadt weist darin daraufhin, keine Zigarettenkippen wegzuwerfen und Autos nicht auf trockenem Wald- oder Grasboden abzustellen. Auch die Glut, die beim Grillen übrig bleibt, sollte komplett gelöscht werden, in Wäldern ist Grillen derzeit komplett verboten. Auch Friedhöfe sind von der Warnung betroffen. Aktuell dürfen keine Grablichter angezündet werden. In der Region gilt zurzeit teilweise die zweithöchste Gefahrenstufe.

Polizei warnt vor falschen Bettlern

Die Polizei Osnabrück warnt in Osnabrück vor Bettlern an der Tür, die nach Geld fragen. In den Stadtteilen Hellern und Eversburg gab es bereits mehrere Fälle in denen Unbekannte an der Tür klingelten. Während des Gesprächs versuchten diese dann, die Schlösser der Haustür so zu verstellen, dass sie anschließend ohne Schüssel in das Innere der Häuser gelangen können. In einigen Fällen wurde dies bemerkt und der Polizei gemeldet. Diese bittet die Bürger jetzt um erhöhte Wachsamkeit und darum, dass Betroffene Ihre Haus- und Wohnungstüren kontrollieren. Im Verdachtsfall sollte unverzüglich die Polizei benachrichtigt werden.