Auf dem Weg zum Schwimmunterricht: Unfall mit Schulbus in Oesede

Bei einem Unfall mit einem Schulbus in Georgsmarienhütte ist ein siebenjähriger Junge verletzt worden. Eine Schulklasse war heute Morgen (22.06.) auf dem Weg zum Schwimmunterricht. An einer roten Ampel im Ortsteil Oesede übersah der Busfahrer ein Auto und fuhr darauf auf. Ein Schüler stürzte dabei und zog sich leichte Verletzungen zu. Er kam in ein Krankenhaus. Der Schwimmunterricht fiel für die Schulklasse aus. Es entstand ein Schaden von 20.000 Euro.

Morgen Aktionstag und Demonstration in Osnabrück

In Osnabrück findet morgen (Samstag, 23.06.) der Aktionstag „Engagiert für und mit Geflüchteten“ statt. Dabei stellen Ehrenamtliche im Rathaus ihre Arbeit in der Geflüchtetenhilfe vor. Mit dabei ist auch Niedersachsens Innenminister Boris Pistorius. Der Aktionstag beginnt morgen um 11 Uhr. Fast gleichzeitig gibt es auf dem Platz vor dem Theater eine Demonstration gegen Islamfeindlichkeit und Antisemitismus. Dazu aufgerufen hatte ein Aktionsbündnis um den ehemaligen Osnabrücker Theologieprofessor Reinhold Mokrosch.

Entwurf OSKAR © kadawittfeld

Jetzt klappt es doch noch! Einkaufszentrum “OSKAR” wird am Neumarkt gebaut

Das Einkaufszentrum am Neumarkt kommt! Kaum zu glauben aber wahr. Viele Unkenrufe gab es ja schon aus der Bevölkerung. So richtig dran glauben mochten wohl nur noch wenige, dass das Einkaufszentrum „OSKAR“ am Neumarkt doch noch kommt. Aber jetzt ist es raus: Das Einkaufszentrum wird gebaut. Das hat Oberbürgermeister Wolfgang Griesert heute (22.6.) zusammen mit dem Investor Uniball-Rodamco-Westfield bekannt gegeben. Dessen Geschäftsführer Andreas Hohlmann ist zufrieden:

      2018-06-22 OSKAR O-Ton 1 Hohlmann

Der Termin für die Pressekonferenz wurde sehr kurzfristig bekannt gegeben. Trotzdem war das Medieninteresse sehr groß, alle bekannten Medien waren vertreten. Und alle waren sich einig: Endlich passiert etwas am Neumarkt. Zwar ist jetzt erst der Bauantrag abgegeben, aber der hat es in sich. Uniball hat 3 Millionen nur für den Antrag ausgegeben. 14 Ordner umfasst er und musste siebenfach abgegeben werden. Und wer so viel Geld investiert der gibt deutlich zu verstehen: Wir meinen es ernst und wollen jetzt anfangen. Und dazu gehört, dass der Investor von Osnabrück überzeugt ist.

      2018-06-22 OSKAR O-Ton 2 Hohlmann

Es ginge nicht nur um das reine Einkaufen sondern um das Wohlfühlen vor Ort. Attraktive Orte möchte der Investor Uniball im Einkaufszentrum OSKAR schaffen. Die Menschen sollen sich dort treffen und dort verweilen. Daher werden auch einige gastronomische Betriebe angesiedelt, die die Menschen anziehen sollen. Ein besonderes Konzept ist wohl auch nötig, denn die Osnabrücker Innenstadt hat an Attraktivität verloren, es kommen immer weniger Menschen, wohl auch wegen der Konkurrenz durch das Internet. Aber wie soll es eigentlich aussehen, das „OSKAR“?

      2018-06-22 OSKAR O-Ton 3 Hohlmann

Na ob wir uns dann wohlfühlen werden, darauf sind wir dann auch wohl am meisten gespannt. Aber darauf müssen wir noch etwas warten, Anfang nächsten Jahres ist Baubeginn. Die Eröffnung ist für Ende 2020 geplant. Wer Mieter wird, das wollte Uniball nun doch nicht bekannt geben. Immerhin wurde verraten: Wenn die Vermietung nicht gesichert wäre, würde Uniball wohl kaum 130 Millionen in das Einkaufszentrum „OSKAR“ investieren.

 

IMG_5048

Foto: OS-Radio 104,8: OB Wolfgang Griesert mit dem Vorsitzenden der Geschäftsführung von Uniball-Rodamco-Westfield Andreas Hohlmann

 

IMG_5059

Foto: OS-Radio 104,8: großes Medieninteresse bei der Abgabe des Bauantrags – der ist in den vielen Ordnern

 

IMG_5051

Foto: OS-Radio 104,8: hier steckt der Bauantrag drin, Uniball musste ihn 7 mal abgeben und hat allein dafür 3 Millionen investiert

 

Hier noch die offizielle Pressemitteilung von Unibail-Rodamco-Westfield vom 22.06.2018

(PM) Heute hat die Unibail-Rodamco-Westfield Group den Bauantrag für das Shopping Center am Osnabrücker Neumarkt eingereicht. Oberbürgermeister Wolfgang Griesert nahm die Unterlagen im Rathaus der Stadt entgegen. Der Bauantrag wurde damit noch mehrere Wochen vor Ablauf der vertraglich festgeschriebenen Frist im Juli 2018 gestellt. Der vom Unternehmen präsentierte Zeitplan sieht den Baubeginn für Anfang 2019 vor. Eröffnet werden soll das Center Ende 2020.

„Nach den Jahren des Wartens und der Ungewissheit können wir sagen: Jetzt geht es an einem der wichtigsten Plätze im Zentrum der Stadt endlich auf einem privaten Schlüsselgrundstück weiter, nachdem zuletzt das Hasehaus schon 2014 fertiggestellt wurde. Mit der Umgestaltung auch der städtischen Platzflächen kommen wir dem Ziel, einen qualitätsvollen Stadtraum zu schaffen, der in die angrenzenden Quartiere und über die Grenzen der Stadt ausstrahlt, gemeinsam ein großes Stück näher. Ich bin zuversichtlich, dass Abriss und Neubau nun zügig abgewickelt werden können. Die Zeitpläne sind ambitioniert, aber realistisch“, sagte Wolfgang Griesert, Oberbürgermeister der Stadt Osnabrück, bei der Übergabe der Dokumente im Rathaus.

„Wir sind nach wie vor fest vom Einzelhandelsstandort Osnabrück überzeugt. Gemeinsam mit der Stadt und dem bestehenden Handel werden wir einen lebendigen und erlebnisreichen Ort kreieren, der die Osnabrücker ebenso sowie Menschen aus der nahen und erweiterten Umgebung in die Innenstadt führt und ihre Attraktivität langfristig steigern wird. Das Oskar wird als ein zentraler Gelenkpunkt der Innenstadt den Neumarkt sinnvoll mit der Universität und den Einkaufsstraßen verbinden. Mit dem Bauantrag haben wir nun einen bedeutenden Schritt nach vorne getan“, erklärte Andreas Hohlmann, Vorsitzender der Geschäftsleitung der Unibail-Rodamco-Westfield Group in Deutschland.

Neubau mit 80 Geschäftsflächen auf drei Ebenen

Konzeptionell und architektonisch ist das Center in die Pläne der Stadt für die gesamte Neumarkt-Entwicklung eingebettet. Mit der Fertigstellung 2020 soll das Oskar zu einem elementaren Teil des neu gestalteten Neumarktes in der Osnabrücker Innenstadt werden. Das vom Architekturbüro kadawittfeld entworfene Außendesign sorgt mit seinen ikonischen Fassaden für Aufmerksamkeit und spannungsreiche Sichtachsen. Auffällig gestaltete Eingangsbereiche sollen den Austausch mit der städtischen Umgebung fördern.

Im Center warten insgesamt 80 Einzelflächen, die Raum bieten für Fashionstores, Shops und Boutiquen ebenso wie für Angebote des täglichen Bedarfs. Einen weiteren Anteil der verfügbaren Flächen nehmen abwechslungsreiche lokale und internationale Gastronomiekonzepte ein, die als attraktive Ergänzung zum Einzelhandel fungieren. Insbesondere beim Gastronomieangebot soll dabei das „Erleben“ im Mittelpunkt stehen, mit Markthallenatmosphäre sowie frischen und handgemachten Produkten.

Die Gespräche über die Vermietung der einzelnen Flächen seien laut  Unibail-Rodamco-Westfield Group bereits intensiv angelaufen. „Die Resonanz im Markt ist äußerst positiv und die Gespräche mit etlichen interessierten Partnern verlaufen intensiv und erfolgreich“, so Andreas Hohlmann. Welche Marken in das Oskar einziehen werden, wird das Unternehmen jedoch erst zu einem späteren Zeitpunkt bekannt geben.

Hohe Aufenthaltsqualität und lokaler Marketingansatz

Neue Maßstäbe soll auch das Innendesign des Oskar setzen, das von der internationalen Agentur Saguez & Partners entwickelt wird. Es soll moderne Formen und Stilelemente mit einem Gefühl von Behaglichkeit verbinden. Ein außergewöhnliches Raumgefühl entstehe insbesondere im ersten Obergeschoss durch die hohen Fronten und Highlight-Fassaden der Shops. Hohen Wert legen die Entwickler zudem auf die Aufenthaltsqualität im Center. So sind in der geschwungenen Mall zahlreiche Lounge-Bereiche vorgesehen.

 

Körperwelten Ausstellung in Osnabrück © OS-Radio

Interview mit einer Osnabrücker Körperspenderin

Seit einem Monat ist in der OsnabrückHalle die Ausstellung “Körperwelten” zu sehen. Wie kommen die Macher eigentlich an ihre Ausstellungsstücke? Die Antwort ist einfach: Durch Körperspender, die ihre Körper nach ihrem Tod zur Verfügung stellen. OS-Radio Reporter André Grzeschik hat eine Osnabrücker Körperspenderin getroffen und mit ihr über ihre Motive dazu gesprochen:

      

 

Erweiterung des Homann-Standortes Lintorf genehmigt

Der Bad Essener Gemeinderat hat den Plänen zur Erweiterung des Homann-Standorts im Ortsteils Lintorf zugestimmt. Dort soll jetzt u.a. ein 40 Meter großes Hochregallager entstehen. Auch die Verkehrsführung rund um das Werk soll verändert werden. Der Ausbau ist Teil der Standortförderung, die der Mutterkonzern von Homann im April angekündigt hat. Dafür will der Konzern insgesamt 200 Millionen Euro ausgeben.

Polizei findet knapp 10 Kilo Kokain

Bei einer Kontrolle auf der A1 haben Osnabrücker Polizisten knapp 10kg Kokain gefunden. Die Beamten hielten einen Autofahrer aus Schweden an, der Richtung Norden unterwegs war. Dabei stellten sie fest, dass der Innenraum des Autos umgebaut worden war. Sie brachten es zur genaueren Untersuchung in eine Werkstatt. Dort fanden sie einen professionell eingebauten Hohlraum, darin war das Kokain gelagert.  Der Autofahrer wurde festgenommen und kam in Untersuchungshaft.

Landgericht verwirft Berufung von Kieler Fußballfan

Das Landgericht Osnabrück hat die Berufung eines Fußballfans aus Kiel verworfen. Vor dem Amtsgericht war der zu einer Bewährungsstrafe verurteilt worden, weil er 2015 am Osnabrücker Hauptbahnhof Polizisten angegriffen und beleidigt hatte. Gegen das Urteil hatte er Berufung eingelegt, der Fall war so vor dem Landgericht gelandet. Zur Verhandlung gestern erschien der Kieler jedoch nicht. Das Gericht wies die Berufung damit ab. Die Bewährungsstrafe bleibt bestehen.

Einkaufscenter am Neumarkt: Eröffnung für 2020 geplant

Das geplante Einkaufszentrum am Neumarkt in Osnabrück soll Ende 2020 fertig sein. Der Investor, Unibail-Rodamco, hat den entsprechenden Bauantrag heute an die Stadt übergeben. Die Frist dafür wäre in gut einem Monat abgelaufen. Jetzt muss die Stadt den Antrag genehmigen, das gilt als sicher. Dann können die Bauarbeiten beginnen. Geplant ist das für Anfang Januar. Der Geschäftsführer von Unibail, Michael Hohlmann äußerte sich gegenüber OS-Radio zum geplanten Einkaufszentrum, das den Namen “Oskar” tragen soll

      Geschäftsführer Michael Hohlmann zum geplanten Einkaufszentrum

Der angestrebte Zeitplan, innerhalb von zweieinhalb Jahren zu eröffnen, sei ambitioniert aber realistisch, so Oberbürgermeister Wolfgang Griesert.  Er zeigte sich mit den Plänen zufrieden. Bei der Übergabe des Bauantrags durch den Investor Unibail sagte Griesert, das sei eine gute Nachricht auch für den Handelsstandort Osnabrück

      Oberbürgermeister Griesert zum Einkaufszentrum

Das Einkaufszentrum am Neumarkt soll rund 130 Millionen Euro kosten.

ErstflugThessaloniki © Flughafen Münster Osnabrück

Germania startet neue Verbindung ab FMO nach Thessaloniki

Seit heute (22.06.) fliegt die Fluggesellschaft Germania vom Flughafen Münster/Osnabrück in die zweitgrößte griechische Stadt Thessaloniki. Die Flüge starten jeweils montags und freitags.

Der Ballungsraum Thessaloniki zählt knapp eine Million Einwohner und ist somit sowohl für einen klassischen Städtetrip als auch für Geschäftsreisende interessant. Außerdem stammen laut Flughafensprecher Münster/ Osnabrück viele Griechen im Einzugsbereich des FMO aus dem Großraum Thessaloniki. Für sie ermöglichen die Flüge einen schnellen und unkomplizierten Besuch in der Heimat.

Germania bedient in diesem Sommer damit ab Münster/Osnabrück insgesamt vier griechische Ziele mit neun wöchentlichen Abflügen. Neben dem neuen Ziel Thessaloniki steuern die grün-weißen Airbusse der Germania auch Kreta, Kos und Rhodos an. Germania hat am Flughafen Münster/Osnabrück zwei Flugzeuge stationiert und bedient 16 Zielorte mit insgesamt 30 Abflügen pro Woche. Die Airline startet vom FMO in die beliebten Ferienregionen Mallorca, Kanarische und griechische Inseln, in die Türkei, nach Bulgarien, Portugal und Ägypten.

Bildunterschrift: Kapitän Rolf Robin (2.v.r.) und seine Crew werden vom FMO-Marketingleiter Andrés Heinemann (3.v.r.) und Detlef Döbberthin (r.) vor dem Erstflug nach Thessaloniki begrüßt.

 

Drei Verletzte bei Autounfall in Hagen

Bei einem Autounfall in Hagen sind drei Menschen verletzt worden. Nach Polizeiangaben geiet ein Auto in der Nacht zum Freitag ins Schleudern und prallte gegen einen Baum, danach schleuderte es zurück auf die Straße und stieß mit einem anderen Auto zusammen. Das Unfallauto überschlug sich, die beiden Männer, die drin saßen, wurden dabei leicht verletzt. Der Fahrer des anderen Autos erlitt ebenfalls leichte Verletzungen. Alle drei kamen in ein Krankenhaus. An den Autos entstand Totalschaden.