240_F_83000382_BzQ6g3IoiSwqfQDZrcVlTbHFRPX6NPQO

Hier stehen die Blitzer

Montag,    17.12.2018             Hasbergen

Dienstag,   18.12.                    Fürstenau

Mittwoch,   19.12.                    Bramsche

Donnerstag,   20.12.18.           Bohmte

Freitag,   21.12.                       Glandorf

Samstag,   22.12.                    Bad Essen

Sonntag,   23.12.                     Georgsmarienhuette

24.12.2018 – 01.01.2019

 Zwischen den Feiertagen sind keine Messungen durch den Landkreis Osnabrück

Geplant. Geschwindigkeitsmessungen durch andere Institutionen sind möglich.

 

Hinweis:

Es kann jederzeit auch an anderen Orten die Geschwindigkeit gemessen werden.

 

In die Abfuhrkalender 2019 für den Landkreis Osnabrück hat sich ein Fehlerteufel eingeschlichen. Foto: A.W. Sobott/AWIGO.

Fehlerteufel im neuen Müllabfuhrkalender für den Landkreis Osnabrück

(PM) Landkreisweit wurden in den vergangenen Tagen die Müllabfuhrkalender für 2019 verteilt. Wie jetzt festgestellt wurde, kam es leider bei der Erstellung der Kalender zu einem Produktionsfehler bei der beauftragten Druckerei: Touren, die aufgrund von Feiertagen im neuen Jahr auf einen Samstag verschoben werden, sind auf den Kalendern nicht abgedruckt. Zahlreiche versandte Terminübersichten sind daher unvollständig.

Die AWIGO bittet um Entschuldigung für die entstandenen Unannehmlichkeiten. Alle betroffenen Kunden werden schnellstmöglich einen neuen, vollständigen Kalender per Post erhalten. Der Neuversand ist organisiert, die hierbei entstehenden Kosten trägt die Druckerei als Verursacher.

Als Erstes werden die Haushalte bedient, deren Abfuhrtermine sich aufgrund des Neujahrstages auf Samstag, 05. Januar 2019, verschieben. Auch wenn die versandten Kalender den Termin nicht ausweisen, finden folgende Touren der Müllabfuhr im Landkreis statt:

- Restabfalltouren (graue Tonne) in Bereichen von Hagen a.T.W. (Altenhagen, Gellenbeck, Natrup-Hagen, Sudenfeld) sowie der Samtgemeinde Neuenkirchen (Neuenkirchen, Voltlage, etc.)
- Papiertouren (grüne Tonne) in Bereichen der Samtgemeinde Bersenbrück (Alfhausen, Bokel, Thiene, etc.) sowie der Stadt Melle (Hoyel, Neuenkirchen, Riemsloh, etc.)
- Bioabfalltouren (braune Tonne) in Bad Iburg, Dissen a.T.W. (Erpen), Hilter a.T.W. und in Bereichen der Samtgemeinde Artland (Quakenbrück, Menslage, Nortrup, etc.)
- Verpackungsabfalltouren (gelbe Tonne/gelber Sack) in Fürstenau, Gehrde, Georgsmarienhütte, Merzen und Wallenhorst-Rulle

Onlinedienste weisen alle Termine aus
Die Abfuhrtermine sind in den Onlinediensten, also in der AWIGO-App sowie auf der Internetseite www.awigo.de, vollständig ausgewiesen und sofort abrufbar. Natürlich steht außerdem das AWIGO-Service Center unter der Telefonnummer (0 54 01) 36 55 55 für Rückfragen zur Verfügung.

Staatsanwaltschaft ermittelt wegen Korruptionsverdacht auf der Gorch-Fock

Die Staatsanwaltschaft Osnabrück ermittelt wegen des Verdachts auf Korruption auf dem Segelschulschiff Gorch-Fock.

Ein Mitarbeiter des Marinearsenals in Wilhelmshaven hatte sich bei seinen Vorgesetzten gemeldet und sich selbst der Vorteilsnahme bezichtigt. Der Mitarbeiter soll bei der Sanierung der Gorch Fock für die technische Preisprüfung zuständig gewesen sein. Er soll günstige Darlehen von mindestens einem der großen Auftraggeber bekommen haben. Die Vorgesetzten gaben diesen Verdacht an das Verteidigungsministerium weiter. Dieses beauftragte dann die Staatsanwaltschaft Osnabrück damit, den Verdacht zu prüfen. Aus Osnabrück wird ermittelt, weil man sich dort unter anderem auf Korruptionsfälle spezialisiert hat. Besonders heikel ist der Fall aus Wilhelmshaven nun, weil die Reparatur der Gorch Fock die Planungen um Weiten überschritten hat. Statt den ursprünglich geplanten zehn Millionen Euro, stiegen die Kosten inzwischen auf 135 Millionen Euro an.

advent-calendar-1236036_960_720

OS-Radio 104,8 Adventskalender – Kinder lesen Gedichte

Immer wochentags (montags – freitags) hören Sie bei uns den OS-Radio Adventskalender, in diesem Jahr gelesen von Kindern der Dröperschule Oesede-Dröer

3. Dezember: Bjarne aus der Grundschule Dröperschule Oesede-Dröper

      2018-12-03 Adventstür mit Bjarne Grundschule Dröper

4. Dezember: Clara aus der Grundschule Dröperschule Oesede-Dröper

      2018-12-04 Clara Grundschülerin Dröper
und

4. Dezember: Kira aus der Grundschule Belm-Icker 

      2018-12-04 Kira Grundschülerin Belm Icker

5. Dezember: Jolina aus der Grundschule Dröperschule Oesede-Dröper 

      2018-12-05 Jolina Grundschule Dröper

6. Dezember: Linus M. aus der Grundschule Dröperschule Oesede-Dröper

      2018-12-06 Linus M Grundschule Dröper

7. Dezember: Loreley  aus der Grundschule Dröperschule Oesede-Dröper 

      2018-12-07 Loreley Grundschule Dröper

10. Dezember: Linus A. aus der Grundschule Dröperschule Oesede-Dröper  

      2018-12-10 Linus A Grundschule Dröper

11. Dezember: Nike aus der Grundschule Dröperschule Oesede-Dröper 

      2018-12-11 Nike Grundschule Dröper

12. Dezember: Isa aus der Grundschule Dröperschule Oesede-Dröper 

      2018-12-12 Isa Grundschule Dröper

13. Dezember: Henrike aus der Grundschule Dröperschule Oesede-Dröper

      2018-12-13 Henrike Grundschule Dröper

14.Dezember: Julian aus der Grundschule Dröperschule 

      2018-12-14 Julian Grundschule Dröper

Polizei in Niedersachsen hat Probleme mit Computern

Die Polizei in Niedersachsen hat seit Montag massive Computer-Probleme. Das bestätigte das Innenministerium gestern dem NDR. So konnten Beamte in dieser Woche unter anderem weder Strafanzeigen digital aufnehmen, noch auf bereits bestehende Protokolle von Zeugenvernehmungen zugreifen. In ganz Niedersachsen seien rund 25.000 Rechner betroffen. Als Grund für die Probleme wurden Störungen bei der Server-Infrastruktur genannt. Aktuell würde mit Hochdruck daran gearbeitet werden, dass Problem schnellstmöglich zu beseitigen.

wernermitCocktail_9437_LintelFoto

Werners Wochenende!!

Wie immer die besten Ausgehtipps bei OS-Radio schon am Freitag in der Hörversion:

Teil 1: 

      2018-12-13 Werners Cocktail Teil 1

Teil 2:

      2018-12-13 Werners Cocktail Teil 2

Bundespolizei widerspricht Sabotagevorwürfen bei Roncalli-Zug

Die Bundespolizei widerspricht den Vorwürfen des Circus Roncalli, dass es sich bei den Bremsleitungen um Sabotage gehandelt hat. Die Bundespolizeidirektion in Kassel sagte der Neuen Osnabrücker Zeitung, das die Beamten am Mittwochabend lediglich wegen eines Einbruchs zum Sonderzug des Circus gerufen wurden. Von den Bremsen sei nicht die Rede gewesen. Bei einem Zwischenhalt in Fulda wurden am Sonderzug des Circus Roncalli die Bremsen entfernt. Der Circus sprach von Sabotage. Aufgrund dieses Vorfalls kam der Sonderzug erst gestern Abend in Osnabrück an.

Zoll Osnabrück beschlagnahmt Weihnachtspaket

Der Osnabrücker Zoll hat am Dienstag ein Weihnachtspaket beschlagnahmt, in dem 1.500 Geschosse waren. Die Zöllner entdeckten das Paket bei einer Kontrolle im Auto einer Frau. Die Geschosse aus dem Weihnachtspaket unterliegen dem Waffengesetz. Sie dürfen deshalb nur mit einer Waffenbesitzkarte und einigen weiteren Dokumenten mitgenommen werden. Keines dieser Dokumente konnte die Frau vorlegen. Gegen die Frau wurde ein Strafverfahren eingeleitet. Sie muss sich jetzt wegen des Verdachts auf einen Verstoß gegen das Waffengesetz verantworten.

GiroLive Panthers müssen erneut gegen TG Tiger Neuss ran

Die Frauen der GiroLive Panthers Osnabrück treffen am Wochenende erneut auf die TG Tiger Neuss. Nur eine Woche nach dem Sieg in Neuss wollen die Osnabrückerinnen in der 2. Damenbasketballbundesliga Nord als einziges Team weiter ungeschlagen bleiben. Die Herren der Artland Dragons Quakenbrück haben eine schwere Aufgabe vor sich. Sie treten beim Tabellenführer 99ers Chemnitz an.

Landgericht Osnabrück verurteilt Lehrerin wegen Betruges

Das Landgericht Osnabrück hat gestern eine ehemalige Lehrerin wegen Betruges und Urkundenfälschung zu einer Gefängnisstrafe verurteilt. Die Lehrerin hatte in über 110 Fällen Rezepte gefälscht und diese bei der Beihilfestelle des Landes Niedersachsen eingereicht – die hat die vermeintlichen Kosten erstattet. Auf diese Weise hat sich die Angeklagte insgesamt ca. 900.000€ erschlichen. Die Lehrerin muss jetzt für 2 Jahre und 10 Monate in Haft. Die Staatsanwaltschaft forderte mehr als drei Jahre Haft. Strafmildernd wirkte sich jedoch das Geständnis der Angeklagten aus.