Beiträge

Karnevalisten haben Osnabrücker Rathausschlüssel zurückgegeben

Seit heute Mittag ist das Rathaus wieder in den Händen des Oberbürgermeisters. Um 11.11 Uhr gaben die Mitglieder des Bürgerausschusses Osnabrücker Karneval, kurz BOK, den Rathausschlüssel zurück. Oberbürgermeister Wolfgang Griesert freute sich:

      

Drei Tage war das Rathaus traditionell in den Händen der Karnevalisten. Bis zum nächsten Jahr liegt der symbolische Stadtschlüssel jetzt wieder in einem Safe.

Ossensamstag verlief friedlich

Insgesamt 12.000-15.000 Leute verfolgten den Ossensamstagszug von der Johanniskirche in Richtung Domhof. Die Polizei zeigte sich im OS-Radio zufrieden. Grund für den weitestgehend positiven Ablauf des Ossensamstags waren auch die vielen Einsatzkräfte vor Ort, sagt Polizeisprecherin Anke Hamker:

      Zahlreiche Einsatzkraefte

Neben einigen leichten Körperverletzungen, Beleidigungen und Widerständen kam es bis auf einen Exhibitionisten zu keinen nennenswerten Eskalationen.

Warnung der Polizei: Keine verdächtigen Kostüme tragen

Die Polizei appelliert an die Teilnehmer des Ossensamstags und des Hüttensonntags an diesem Wochenende, auf verdächtige Kostüme und Accessoires zu verzichten. Verkleidungen als Taliban oder Dschihadisten seien in der heuten Zeit bei vielen Menschen ein Anlass für Irritationen. Auch Attrappen von Gewehren, Pistolen, Bomben, Munitionsgürteln und sonstigen Waffen sollen zuhause bleiben. Selbst für die Polizei sei es oftmals nicht einfach, die als Scherz gemeinte “Kopie” einer Spielzeugwaffe vom Original zu unterscheiden.

Osnabrück bereitet sich auf den Ossensamstag vor

Am Samstag (10.02.) ist wieder “Ossensamstag”. Mit 1.600 Umzugsteilnehmern und knapp 40 Schauwagen beginnt der Ossensamstag traditionell mit dem Karnevalsumzug. René Herring, der amtierende Präsident des Bürgerausschusses Osnabrücker Karnval erhofft sich hohe Besucherzahlen:

      Ossensamstag 2018

Um 14 Uhr beginnt der Umzug an der Johanniskirche. Ziel ist der Osnabrücker Rathausplatz.

 

 

Karnevalspräsident macht sich Sorgen um Karneval

Der Karnevalspräsident der Karnevalsgesellschaft Ohrbeck in Hasbergen, Dietmar Rudnick, macht sich Sorgen um den Karneval. In einem Interview mit der Neuen Osnabrücker Zeitung sagte er, seit Jahren werde die Resonanz immer geringer. Im Umkreis von Hasbergen gebe es kaum noch Karnevalsvereine und selbst in Osnabrück sei die Resonanz rückläufig. Die Gefahr, dass der Hasberger Karneval sterbe, sehe er aber nicht. Man sei eine Untergruppierung des Schützenvereins. Deshalb komme immer wieder mal was nach.

Stadtprinzessin

Erstmals in der neuen Karnevalssession 2017/18 gibt es im Osnabrücker Karneval kein Stadtprinzenpaar mehr, sondern eine Stadtprinzessin. Heute am frühen Nachmittag wird sie vom Bürgerausschuss Osnabrücker Karneval im Osnabrücker Rathaus vorgestellt. Auch das Kinderstadtprinzenpaar wird dann präsentiert. Die Karnevalssession beginnt wie immer am 11. November.