Beiträge

Bürgerforum Atter kritisiert Stadtverwaltung Osnabrück wegen Bombenräumung

Beim Bürgerforum im Stadtteil Atter haben Teilnehmer der Osnabrücker Stadtverwaltung vorgeworfen, bei einer Bombenräumung schlecht informiert worden zu sein. Das berichtet die Neue Osnabrücker Zeitung. Bei dem Vorwurf ging es vor allem um die Frage, wann die Stadt von einem möglichen Blindgänger im Baugebiet Landwehrviertel gewusst hat. Bei der folgenden Räumungsaktion mussten Anwohner sehr kurzfristig ihre Häuser und Wohnungen verlassen, viele seien deswegen überfordert gewesen. Laut eines Sprechers der Stadtverwaltung habe es sich bei dem Blindgänger im Februar um eine akute Gefährdung gehandelt. Deshalb sei die Räumung so kurzfristig und ohne umfassende Vorabinformation erfolgt.

Osnabrücker Wochenmärkte sollen früher schließen

Besucher der meisten Osnabrücker Wochenmärkte müssen sich auf geänderte Öffnungszeiten einstellen. Die Stadtverwaltung hat einen Vorschlag erarbeitet, wonach vier von fünf Wochenmärkte künftig um 13 Uhr schließen, statt wie bislang um 14 Uhr. Das berichtet die Neue Osnabrücker Zeitung. Nur der Markt am Osnabrücker Dom am Samstag bleibe davon ausgenommen. Der Vorschlag entspricht einem Wunsch der Marktbeschicker, die ihre Stände dann früher abbauen können, um schneller auf andere Märkte im Umland zu kommen. Außerdem seien die Besucherzahlen auf den städtischen Märkten von Montag bis Freitag in den vergangenen Jahren immer weiter zurückgegangen. Der Rat der Stadt wird sich bei seiner nächsten Sitzung am 8.Mai mitr dem Thema befassen.

Anmeldung für Nachtflohmarkt beginnt nach Ostern

Bei der Stadt Osnabrück laufen die Vorbereitungen für den ersten Nachtflohmarkt des Jahres. Die Veranstaltung am 5.Mai bringt einige Neuerungen mit sich. Dazu gehört, dass Standbesitzer sich über das Internet für den Flohmarkt anmelden müssen. Das geht ab der kommenden Woche. Auf der Seite der Stadt Osnabrück wird ein Link freigeschaltet, der zur Anmeldung führt. Mit dem neuen Verfahren will die Stadtverwaltung vermeiden, dass Gebühren nicht gezahlt werden. Die Bezahlung erfolgt dann mit der Anmeldung über das Internet. Außerdem wird die Standgröße vereinheitlicht. Ebenfalls neu ist, dass der Nachtflohmarkt von der Großen Straße ein Stück in Richtung westliche Innenstadt wandert – in den Bereich um den Ledenhof und die Katharinenkirche.

Stadtverwaltung Osnabrück antwortet Umwelthilfe

Die Stadt Osnabrück plant vorläufig keine Dieselfahrverbote für die Innenstadt. Das geht aus einer schriftlichen Antwort der Stadtverwaltung an die Deutsche Umwelthilfe (DUH) hervor. Stadtrat Wolfgang Beckermann schreibt darin, dass Dieselfahrverbote ohne Blaue Plakette nicht kontrollier- und umsetzbar seien. Außerdem steht in dem Schreiben, dass ein Entwurf der zweiten Fortschreibung des Luftreinhalteplans vorliegt. Der sehe u.a. vor, dass Osnabrück Dieselbusse der Busflotte der Stadtwerke Osnabrück umrüsten und die Flotte nach und nach auf E-Busse umstellen will. Die Deutsche Umwelthilfe hat der Stadt Osnabrück mit einer Klage gedroht, sollten Schadstoffwerte nicht eingehalten werden.

Stadt Osnabrück bastelt an neuer Verkehrsführung für LKW´s

Für Lastwagen soll es in der Innenstadt von Osnabrück in Zukunft eine neue Verkehrsführung geben. Laut der Neuen Osnabrücker Zeitung (NOZ) arbeitet die Stadtverwaltung an einem Plan, wonach Lastwagen auf dem Wallring nur noch links herum fahren sollen. Außerdem soll es künftig ein Rechtsabbiegeverbot vom Wallring für Lastwagen geben. Damit will die Stadt Osnabrück Unfälle verhindern, die beim Abbiegen vor allem immer wieder mit Radfahrern passieren. Darüber hinaus hofft die Verwaltung den Ausstoß von Stickstoffoxiden zu verringern und der Verkehrsfluß zu erhöhen. Wenn alle Vorbereitungen und Gespräche zu dem Plan mit der Landesverkehrsbehörde gelaufen sind, soll der Plan der Osnabrücker Politik vorgelegt werden. Das werde voraussichtlich im Frühjahr 2018 der Fall sein, sagte Stadtbaurat Frank Otte der NOZ.

Bürgerwerkstatt zum Masterplan Innenstadt in Osnabrück

Bei einer Bürgerwerkstatt in der Kunsthalle Osnabrück will die Stadtverwaltung am Freitag (13-18 Uhr)über die Entwicklung der Osnabrücker Innenstadt informieren. Darüber hinaus sollen Bürger ihre Ideen und Wünsche für den Masterplan Innenstadt mit einbringen. Der Plan soll den Rahmen vorgeben, wie es mit der Entwicklung der Innenstadt in den nächsten Jahren weitergehen soll.
Dafür arbeitet die Stadtverwaltung Osnabrück auch mit einem Planungsbüro zusammen. Das hat in den vergangenen Monaten Bereiche der Innenstadt untersucht, um herauszufinden, wo Potenziale sind. Bei der Vorstellung der Ergebnisse im Stadtenticklungsausschuss sagte einer der Planer, dass er das geplante Einkaufszentrum am Osnabrücker Neumarkt stadtplanerisch für nicht sinnvoll halte. Seine gedache Funktion als Brücke zwischen nördlicher udn südlicher Innenstadt würde es aus seiner Sicht nicht erfüllen. Stattdessen sollte das ein umgestalteter Neumarkt tun. Seine Ergebnisse will das Planungsbüro auch bei der Bürgerwerkstatt am Freitag präsentieren. Für die Bürgerwerkstatt waren im Vorfeld Anmeldungen nötig.

Umgestaltung des Neumarktes könnte im Sommer 2018 starten

Wenige Tage nach der Sperrung des Neumarktes in Osnabrück hat die Stadtverwaltung einen Terminplan für die Umgestaltung des Neumarktes vorgelegt. Wie die Neue Osnabrücker Zeitung berichtet, könnten dort im nächsten Sommer Bauarbeiten beginnen. Vorher soll die  europaweite Ausschreibung dafür veröffentlich werden. Sollte ab Sommer 2018 tatsächlich gebaut werden, seien drei Bauabschnitte geplant. Für die Erneuerung des Busbahnhofes soll es eine separate Ausschreibung. Der Neumarkt ist seit dem 13.10.17 wieder für den Individualverkehr gesperrt.

BOB-Fraktion kritisiert Stadtverwaltung Ratskollegen

Die BOB-Fraktion im Stadtrat Osnabrück wirft Ratskollegen und der Stadtverwaltung Unprofessionalität im Umgang mit fehlenden Abwasseranlagen vor. In einer Pressemitteilung vom Montag (23.10.) heißt es, dass die Stadt sich ihrer Verantwortung nicht entziehen dürfe. Es geht dabei um Drainagen und Kanäle, die offenbar beim Bau von Häusern im Wissenschaftspark auf dem Gelände der ehemaligen Scharnhorstkaserne vergessen worden sind. Deswegen hätten Anwohner Keller schon auf eigene Kosten sanieren müssen, weil Wasser eingedrungen sei. Die Stadt solle jetzt einen Drainagegraben auf dem Gelände verlegen lassen. Ratsmitgliedern von SPD und Grünen wirft der Bund Osnabrücker Bürger (BOB) vor, im Stadtentwicklungsausschuss nicht informiert und unvorbereitet gewesen zu sein, obwohl das Thema in der vergangenen Woche schon zum dritten Mal auf der Tagesordnung gestanden habe.

Pflegestützpunkt für Osnabrück

Nach dem Landkreis Osnabrück bekommt auch die Stadt Osnabrück einen Pflegestützpunkt. Laut der Neuen Osnabrücker Zeitung (NOZ) haben sich die zuständigen Ausschüsse der Stadtverwaltung dafür ausgesprochen. Die Einrichtung soll Angehörigen von Pflegedürftigen kostenlos bei allen Fragen rund um das Thema Pflege beraten. Der Landkreis Osnabrück hat einen solchen Pflegestützpunkt seit 2010 – ein Jahr, nachdem das Land Niedersachsen eine entsprechende Vereinbarung beschlossen hatte. Wie die NOZ berichtet, rechnet die Stadt Osnabrück damit, dass es bis 2031 rund 6.000 pflegebedürftige Menschen in Osnabrück geben wird. Aktuelle gebe es etwas 5.000 Pflegebedürftige in der der Stadt.

Bau des Neumarktcenters droht sich zu verzögern

Der Bau eines Einkaufszentrums am Neumarkt in Osnabrück könnte sich noch bis 2025 verschieben. Wie die Neue Osnabrücker Zeitung berichtet, geht das aus der Antwort der Osnabrücker Stadtverwaltung auf eine Anfrage der FDP–Ratsfraktion hervor. Demnach hat die Stadt Osnabrück beim Oberverwaltungsgericht beantragt, ein Normenkontrollverfahren wiederaufzunehmen. Das Verfahren, das 2015 gestartet war, lag zuletzt auf Eis. Ein Anlieger des Neumarktes wollte damit klären lassen, ob durch das geplante Center seine Eigentumsrechte verletzt werden. Eine außergerichtliche Einigung ist danach gescheitert. Jetzt könne es sein, dass der Bau des Einkaufscenters wegen bestimmter vertraglicher Fristen nicht vor 2025 fertiggestellt wird.