header_2

Ende 2018 gibt es keine Proberäume mehr am Limberg

Auf der letzten Kulturausschusssitzung wurde ganz unmissverständlich klargemacht, dass die Proberäume am Limberg spätestens Ende des Jahres aufgegeben werden. Dann gibt es sehr viele Bands auf der Suche nach einem neuen Raum. Die Musiker möchten gerne den Limberg behalten, aber wenn das nicht mehr geht, erwarten sie von der Stadt, Ersatzlösungen zu finden. Eine Studie soll jetzt die Faktenlage etwas aufhellen. Wie viele Musiker gibt es in Osnabrück, wie viele Auftritte haben sie und wie viele Existenzen sind davon abhängig, denn auch viele professionelle Musiker haben sich am Limberg angesiedelt. Marco Gausmann vom Musikbüro hat eine Umfrage unter den Musikern gemacht, um klar zu machen wie wichtig die Musikerszene in Osnabrück ist und wie viele Menschen daran beteiligt sind. In der letzten Kulturausschusssitzung hat er die Zwischenergebnisse den verantwortlichen Politikern vorgestellt. Am Rande der Sitzung haben wir ein Interview mit ihm darüber geführt.

      2014-04-26 OS-Radio 104,8 Mitschnitt Interview Marco Gausmann
Ger-04 (002)

Götter, Glaube und Germanen

Sonderausstellung  eröffnet am 28. April 2018 im Museum und Park Kalkriese

(PM) Mit einzigartigen Funden aus dem dänischen Nationalmuseum Kopenhagen und zahlreichen weiteren renommierten Museen widmet sich das Varusschlacht-Museum mit der Sonderausstellung „Götter, Glaube und Germanen“ vom 28. April bis 28. Oktober 2018 den Glaubenswelten der Germanen. Die Schau ermöglicht einen umfassenden Überblick über die Erkenntnisse zur religiösen Praxis der Germanen in Norddeutschland und Dänemark im 1. Jahrtausend nach Christus. Nach ihrer ersten Station im Archäologischen Museum in Frankfurt wird die Schau in Kalkriese mit neuen Schwerpunkten und inhaltlichen Aspekten gezeigt. „Nicht nur optisch zeigt sich die Ausstellung in neuem Gewand. Wir haben einen regionalen Akzent gesetzt und rücken anhand von Exponaten, wie zum Beispiel dem Brunnenfund von Bad Pyrmont, die germanischen Glaubenswelten in Norddeutschland in den Mittelpunkt“, so Dr. Joseph Rottmann, Geschäftsführer Varusschlacht im Osnabrücker Land. Auf der 500 Quadratmeter großen Ausstellungsfläche zeigen drei Kapitel die germanischen Kult- und Herrschaftspraktiken in den frühen nachchristlichen Jahrhunderten. Dabei werden ausgehend von den Forschungsgrabungen der letzten Jahre an den dänischen Fundplätzen Hoby, Gudme und Tissø durch das Nationalmuseum Kopenhagen die neuen Erkenntnisse zum vorchristlichen Glauben und der religiösen Praxis der Germanen schlaglichtartig beleuchtet.

Ein umfangreiches Begleitprogramm mit Angeboten für Kinder, speziellen Führungen und einer Schnitzwerkstatt in den Sommerferien begleitet die Ausstellung. Informationen zur Ausstellung sind auf der Homepage des Museums unter www.kalkriese-varusschlacht.de abrufbar. Öffentliche Führungen in der Sonderausstellung werden an Sonn- und Feiertagen um 16:00 Uhr angeboten.

Foto: Museum und Park Kalkrise

29186513_1073478926142601_8340412617161870762_n

Platzwechsel am 28.4. im Schlosspark

OSC Geschäftsführer Hendrik Witte erläutert im Interview was unter Platzwechsel zu verstehen ist. Hören Sie unseren Beitrag:

      2018-04-23 OS-Radio 104,8 Interview OSC Hendrik Witte Platzwechsel
ZooOS_Damai und Dayang 25042018 C

Orang-Utan Paar Damai und Dayang im Zoo Osnabrück

(PM) Orang-Utan Weibchen Dayang aus dem niederländischen Apeldoorn lebt jetzt im Zoo Osnabrück. Nach einer kurzen Eingewöhnungsphase machte der 12-jährige Menschenaffe bereits Bekanntschaft mit Männchen Damai. Bislang zeigen die beiden Orang-Utans großes Interesse aneinander. Lesen Sie mehr über das Kennenlernen in der untenstehenden Pressemitteilung.

„Als wir Dayang und Damai das erste Mal im Innengehege zusammengelassen haben, ist Damai ruhig auf das Weibchen zugegangen. Sie haben behutsam Kontakte ausgetauscht, sich an den Händen gehalten, im Gesicht und mit den Lippen berührt“, so Biologe Tobias Klumpe. Der wissenschaftliche Kurator im Zoo Osnabrück ist zufrieden mit den ersten Annäherungen der beiden Borneo Orang-Utans. Dayang kam vorige Woche Dienstag aus dem „Apenheul Primate Park“ im niederländischen Apeldoorn an den Schölerberg. Damai zog im November 2017 aus dem ungarischen Sóstó in den Zoo Osnabrück. Nach einer kurzen Eingewöhnungsphase, in der Dayang einen Bereich des Innengeheges alleine für sich hatte, machte sie bereits Bekanntschaft mit dem 14-järigen Damai unter den wachsamen Augen der Tierpfleger. Zunächst lernten sie sich über ein Kontaktgitter kennen, dann ließen die Mitarbeiter die zwei direkt zusammen. „Die beiden sind definitiv aneinander interessiert und suchen den gegenseitigen Kontakt. Wenn sie zwischendurch ihren Freiraum brauchen, akzeptiert der andere das aber auch“, berichtet Dirk Wieferich, Tierpfleger und Revierleiter im „Orang-Utan Dschungeltempel“. „Damai und Dayang gehen respektvoll miteinander um. Dayang setzt sich sogar schon mit dem Rücken zu Damai gewandt hin. Das zeugt unter den Menschenaffen von großem Vertrauen.“

„Liebe auf den ersten Blick“

Der Koordinator des Europäischen Erhaltungszuchtprogramms (EEP) für Orang-Utans, der die wissenschaftliche Nachzucht in europäischen Zoos betreut, hatte den Zoo Osnabrück gebeten, zusätzlich zu den Osnabrücker Orang-Utans Buschi und Astrid, Dayang und Damai aufzunehmen, da die rothaaring Menschenaffen in der Wildbahn vom Aussterben bedroht sind. Er hofft, dass sich die beiden jungen Borneo Orang-Utans gut verstehen und es langfristig Nachwuchs bei den Menschenaffen geben kann. Das scheint momentan auch in Damais und Dayangs Interesse zu sein: „Bereits beim zweiten Aufeinandertreffen kam es zur Paarung. Damai war direkt interessiert und auch Dayang war nicht abgeneigt. Man kann fast sagen, dass es momentan nach ‚Liebe auf den ersten Blick‘ zwischen den beiden aussieht“, schmunzelt Tobias Klumpe. Nachwuchs entsteht dabei aber noch nicht: „Aktuell nimmt Dayang noch die Anti-Baby-Pille. Da sie in Apeldoorn mit ihrem Vater in einer Gruppe lebte, wurde bei Dayang verhütet, um Inzucht zu vermeiden“. In Abstimmung mit Zoo-Tierarzt Thomas Scheibe und dem EEP-Koordinator wird die Verhütung im Laufe des Jahres abgesetzt, damit Dayang und Damai künftig bei der Arterhaltung helfen können. Hintergrund sei, dass sich die Situation der Orang-Utans in der Wildbahn dramatisch entwickelt habe, wie Zoodirektor Prof. Michael Böer erklärt: „Sowohl der Borneo- als auch der Sumatra-Orang-Utan gelten als ‚vom Aussterben bedroht‘ – das ist die letzte Stufe vor ‚in der Wildbahn ausgestorben‘. Durch die Lebensraumzerstörung sinkt der Bestand bedrohlich. Die Aufgabe von Zoos ist es, durch Nachzucht eine stabile Population unabhängig von der Entwicklung in der Wildbahn aufzubauen.“

Foto: Zoo Osnabrück (Svenja Vortmann)

Ville Hiltula_preview

Euregio Konzerte am 28. und 29.4.

(PM) Am Wochenende gibt es im Euregio Musik Festival Kalender zwei Konzerte in der Osnabrücker Region:

Samstag, 28. April 2018, 20.00 Uhr, Osnabrück, Piesberger Gesellschaftshaus, Glückaufstr. 1, Tangokonzert mit anschließender Milonga 

Ville Hiltula | Bandoneon &  Anke Steenbeke | Klavier 

Eine Tango Nacht gibt es am Samstag, 28.4., um 20 Uhr im Piesberger Gesellschaftshaus statt. Was wäre Argentinien ohne den Tango und was der Tango ohne das Bandoneon? Der Bandoneon Spieler Ville Hiltula und Anke Steenbeke am Klavier sind Meister ihres Faches. Wie kein anderes Instrument verkörpert die Handharmonika die Melancholie und Eleganz eines Musikstils, der die Welt erobert hat. Virtuos beherrscht Ville Hiltula seine Kunst. Als einer der wenigen Europäer ist der Finne auch in Buenos Aires, der Hauptstadt des Tangos, ein gefragter Interpret. Gemeinsam mit der niederländischen Pianistin Anke Steenbeke führt Ville Hiltula an diesem Abend durch die Welt der Tangos – argentinisches Lebensgefühl live in Osnabrück! Im Anschluss an das Konzert Tanz ab ca. 22.15 Uhr.

Sonntag, 29. April 2018, 18.00 Uhr, Bad Iburg, Schloss, Schlossstr. 26, Bézard Quartett

Victoria Gusachenko | Violine, Nazeli Arsenyan | Violine, Ho-Woon Yeom | Viola, Davit Melkonyan | Violoncello

Die vier Solisten spielen op. 76 Nr. 2 von Haydn, das Quartett K. 465 von Mozart sowie Schubert Streichquartett Nr. 9.

Foto: Euregio Festival

Seifenkistenrennen Osnabrück 2018 © Stadt Osnabrück

Junge Seifenkistenfahrer präsentierten ihre “heißen” Kisten

Bereits seit Monaten wird im Gemeinschaftszentrum (GZ) Ziegenbrink an einer neuen “heißen Kiste” gebastelt. Gebraucht wird die am großen Renntag am Himmelfahrtstag, am 10. Mai in Osnabrück. Dann rollen ab 9 Uhr morgens wieder die bunten Seifenkisten den Hauswörmannsweg herunter. Dazu gibt es ein buntes Rahmenprogramm und viel gute Laune – sowohl bei den Rennfahrern als auch bei den Zuschauern:

      2018-04-24 VB Seifenkistenrennen

Foto © Stadt Osnabrück (Simon Vonstein)

© NOZ

Johannisstraße ab 22. Mai für zwei Jahre Baustelle

Die nächste Großbaustelle  in Osnabrück wirft ihre Schatten voraus: Ab 22.Mai wird die Johannisstraße in der Innenstadt für zwei Jahe saniert, der Busverkehr wird dann umgeleitet. Wie die Planungen der Stadt genau aussehen erfahren Sie in folgendem Mitschnitt aus unserem Programm:

      2018-04-24 Baustelle Johannisstr
Isabell Werth mit Bella Rose © Horses & Dreams

Horses & Dreams vom 25. – 26. April in Hagen a.T.W.

Horses & Dreams zählt auch überregional zu einer der beliebtesten Reitsportveranstaltungen in Deutschland. Der Erfolg des Festivals basiert auf einer Kombination von internationalem Spitzensport, einer breitgefächerten Erlebniswelt und einem attraktiven Unterhaltungsprogramm. Rund 70.000 Besucher begeistert die Top-Act Veranstaltung in Niedersachsen, bei Osnabrück, in jedem Jahr. Die Veranstaltung gilt als der zentrale Ausblick für die anstehende Freiluftsaison und wird entsprechend von allen Beteiligten mit Spannung erwartet. Horses & Dreams ist in diesem Jahr vom 25. bis 29. April 2018 und zu Gast ist diesmal The Royal Kindgom of Jordan. Einen Mitschnitt zum Thema gibt es hier:

      2018-04-25 Horses and Dreams

Isabell Werth mit Bella Rose © Horses & Dreams

© Stadtwerke Osnabrück

Stadtwerke bereiten Bäder für Freibadsaison vor

Am kommenden Dienstag, 1. Mai, startet das Nettebad in die diesjährige Sommersaison. Pünktlich um 6:30 Uhr werde der erste „Draußen-Badetag“ eingeläutet, melden die Stadtwerke Osnabrück. Das Moskaubad als Osnabrücker Traditionsfreibad öffnet seinen Freibadbereich je nach Wetterlage erst am 10. oder am 13. Mai.

„Die vorbereitenden Reinigungs- und Wartungsarbeiten sind bei uns im Nettebad so gut wie abgeschlossen“, sagte Nettebadleiter Tilo Schölzel. „Wir werden am Maifeiertag mit dem 33-Meter-Schwimmerbecken in die Freibadsaison starten – egal, wie das Wetter auch ausfällt.“ Sollte es Anfang Mai gar noch Bodenfrost geben, werden die Stadtwerke das Becken nicht vollständig auf 24 Grad beheizen. „Schließlich stellt die Beheizung der Außenbecken bei solch kühlen Außentemperaturen einen erheblichen energetischen Aufwand dar“, so Schölzel weiter. Dennoch bieten die Stadtwerke eine wetterunabhängige „Wassertemperatur-Garantie“ von 22 Grad. „Dem ‚Draußen-Vergnügen‘ steht also nichts im Wege.“

Neues im Nettebad: Sonnenschutz und Kinderbreitrutsche

In der diesjährigen Sommersaison gibt es laut Stadtwerken im Nettebad-Außenbereich viel Neues zu entdecken: Der Wasser-Spraypark wurde durch einen neuen Sonnenschutz mit zusätzlichem Wasserspielelement ergänzt. „Unsere kleinen Gäste können jetzt mit sechs verschiedenen Wasserspritzgeräten das Wasser spielend entdecken“, erläuterte der Nettebad-Chef. Zudem hat das im vergangenen Jahr erneuerte Nichtschwimmerbecken eine neue Kinderbreitrutsche, das Babybecken wurde außerdem kindgerechter gestaltet.

Das Moskaubad startet je nach Wetterlage in die Freibadsaison

Im Moskaubad wird hingegen noch fleißig gereinigt und die Außenbecken in der kommenden Woche mit Frischwasser gefüllt. Je nach Größe dauert es zwischen 24 und 36 Stunden, bis ein Becken vollständig gefüllt ist. „Im Anschluss überprüfen wir die Rohrleitungen, kontrollieren die Pumpen und spülen die Filteranlagen“, erläutert Moskaubadleiterin Sonja Koslowski. Um alle Arbeiten, wie auch die Säuberung der Umkleiden und die Kontrolle der Dusch- und Sportanlagen, bis zum Freibadsaison-Start fertigzustellen, beginnen die Stadtwerke bereits Ende März mit den Vorbereitungen. „Bei passendem Wetter starten wir am 10. Mai, Christi Himmelfahrt, in die Freibadsaison. Ansonsten geht es am 13. Mai los“, so Sonja Koslowski weiter. Ihr Tipp: Der aktuelle Wetter-Klick auf die Moskaubad-Webseite.

Foto: Im Nettebad und Moskaubad laufen die Vorbereitungen für die Freibadsaison. © Stadtwerke Osnabrück / Jessica Borgmann

 

 

Eingang Landgericht

Angeklagte schweigen beim Prozessauftakt um mutmaßliche Briefwahlfälschung

Montag (23.04.) begann am Osnabrücker Landgericht ein ungewöhnlicher und aufwendiger Prozess begonnen. Es geht um die mutmaßliche Briefwahlfälschung im Zusammenhang mit der niedersächsischen Kommunalwahl im Herbst 2016. Auf der Anklagebank sitzen fünf Männer aus Quakenbrück. Drei von ihnen sind dort Stadtratsmitglieder für die Linkspartei, einer  sitzt sogar im Kreisrat. OS-Radio Reporter Sören Hage mit den Infos zum Prozessauftakt:

      Prozessauftakt Wahlbetrug