Beiträge

IHK startet Umfrage zur Standortzufriedenheit

Die Industrie- und Handelskammer (IHK) Osnabrück – Emsland –Grafschaft Bentheim, will wissen, wie zufrieden  Unternehmen mit der Region sind. Dazu befragt die IHK in den kommenden Wochen knapp 9.000 Betriebe. Das Ziel der Umfrage sei, Stärken und Schwächen der Region zu erkennen, so IHK-Präsident Martin Schlichter. Ergebnisse sollen in der zweiten Jahreshälfte vorliegen. Damit will sich IHK für bessere Standortbedingungen vor Ort einsetzen.

Digitalisierung verändert Joblandschaft in der Region

Die Digitalisierung schafft in der Region Osnabrück neue Arbeitsplätze, gefährdet aber auch andere. Zu diesem Schluss kommt die Industrie- und Handelskammer Osnabrück – Emsland – Grafschaft Bentheim. Am stärksten betroffen seien das Gastgewerbe und die Finanzwirtschaft, hier könnten besonders viele Arbeitsplätze verloren gehen. Dafür könnten im Baugewerbe und in der Industrie besonders viele zusätzliche Stellen entstehen. Die IHK geht davon aus, dass die Digitalisierung die Wirtschaftsleistung in der Region deutlich steigern werde.

IHK wiederholt Kritik an Feiertag

Die Industrie – und Handelskammer Osnabrück – Emsland – Grafschaft Bentheim hat wiederholt den geplanten zusätzlichen Feiertag in Niedersachsen kritisiert. Bei ihrer Vollversammlung sprach sich die IHK einstimmig dagegen aus. IHK-Präsident Martin Schlichter sagte, ein weiterer Feiertag würde die Wirtschaft schwächen, die Wettbewerbsfähigkeit der regionalen Wirtschaft würde sich dauerhaft verschlechtern. Allein in Niedersachsen läge der Produktionsausfall Schlichter zufolge bei bis zu 660 Millionen Euro. Niedersachsen und die anderen norddeutschen Bundesländer wollen den Reformationstag zum Feiertag machen.

Regionale Unternehmen verstärkt im Außenhandel aktiv

Immer mehr kleinere Unternehmen in der Region sind im Außenhandel aktiv. Das hat eine Studie die Industrie- und Handelskammer Osnabrück – Emsland – Grafschaft Bentheim ergeben. Die regionalen Unternehmen würden demnach besonders häufig außenwirtschaftliche Beziehungen mit den Niederlanden unterhalten. Für die Zukunft erwartet die IHK, dass kleinere Unternehmen wahrscheinlich auch verstärkt in die USA, Polen und Großbritannien expandieren.

Auszubildende aus Osnabrück lösen weniger häufig Vertrag auf

In Osnabrück lösen Auszubildende weniger häufig ihren Ausbildungsvertrag auf als im Bundesdurchschnitt. Laut der Industrie- und Handelskammer Osnabrück wurden in der Region im letzten Jahr rund 22 Prozent der Verträge aufgelöst. Im Bundesdurchschnitt sind es 25 Prozent. Ein häufiger Grund für die Vertragsauflösungen seien falsche Berufsvorstellungen. Deshalb müsse es schon in der Schule mehr Berufsorientierung geben, so die IHK weiter.

Weniger Insolvenzen in der Region

In der Region Osnabrück – Emsland – Grafschaft Bentheim gab es im Jahr 2017 weniger Unternehmens-Insolvenzen. Das hat die IHK mitgeteilt. Demnach seien im letzten 222 Unternehmen insolvent gegangen. Das seien leicht weniger Unternehmen als im Vorjahr. Vor allem das Gast- und Dienstleistungsgewerbe sei betroffen. Weniger Pleiten gab es hingegen im Baugewerbe, im verarbeitenden Gewerbe und im Handel.

IHK kritisiert zusätzlichen Feiertag

Die Industrie- und Handelskammer Osnabrück hat die mögliche Einführung eines zusätzlichen Feiertags in Niedersachsen kritisiert. Laut der IHK sei ein zusätzlicher Feiertag eine einseitige Belastung der Wirtschaft. Getroffen würden Industrie, Handel und weite Teile der Dienstleistungsbranche. Außerdem gebe es Probleme wegen der Grenzlage zu NRW, weil länderübergreifende Lieferketten politischen unterbrochen würden. Anfang des Jahres hatten sich die Länderchefs aus Niedersachsen, Hamburg, Bremen und Schleswig-Holstein dafür ausgesprochen, den 31. Oktober als zusätzlichen Feiertag einzuführen. Der niedersächsische Landtag muss dem aber noch zustimmen.

Immer mehr junge Leute ziehen weg

Immer mehr 18 bis 25 Jährige ziehen aus der Region Osnabrück weg. Das geht aus einer Analyse der IHK Osnabrück- Emsland-Grafschaft Bentheim hervor. Grund hierfür ist vor allem das fehlende Studienangebot und die geringe Anerkennung bestimmter Berufe, sagt IHK-Geschäftsführer Marco Graf:

      Nachrichten Ton IHK

Durch ein stärker ausgebautes Hochschulangebot, mehr Perspektiven im Berufsleben und einer besseren Infrastruktur könne dem Wegziehen der jungen Leute entgegen gewirkt werden.

Verkehrsgewerbe geht es laut IHK Umfrage gut

Dem Verkehrsgewerbe in der Region Osnabrück geht es gut. Das geht aus einer aktuellen Konjunkturumfrage der IHK Osnabrück-Emsland-Grafschaft Bentheim hervor. Mehr als die Hälfte aller Teilnehmer gaben an, dass die Geschäftslage gut sei. Ein positives Marktumfeld erhöhe allerdings den Druck auf die internen Prozesse. Durch die gute Auftragslage gebe es immer mehr Probleme, die Waren termingerecht zu liefern. Das liege vor allem an einem Fahrermangel und den vielen Baustellen auf den Straßen und Schienen, sagte ein IHK-Sprecher. Die IHK drängt deswegen auf die Beschleunigung der Baumaßnahmen, auch, wenn dafür Mehrkosten in Kauf genommen werden müssten.

IHK veröffentlicht Liste der größten Arbeitgeber

Die IHK hat zum ersten Mal eine Liste der größten Arbeitgeber aus Industrie, Handel, Verkehr und Dienstleistung im IHK-Bezirk ermittelt. Die daraus entstandene Liste enthält rund 60 Unternehmen mit insgesamt knapp 70.000 Mitarbeitern. Die Liste beruht auf freiwilligen Angaben der Unternehmen. Im Bereich der Stadt Osnabrück, sowie den Landkreisen Osnabrück, Grafschaft-Bentheim und dem Emsland zählen die Niels-Stensen-Kliniken mit fast 4.800 Mitarbeitern zu den größten Arbeitgebern.